SAMMLUNG GOETZ

Oberföhringer Straße 103
D - 81925 München

Tel. +49 (0)89 9593969-0
Fax. +49 (0)89 9593969-69

info@sammlung-goetz.de

Informationen zum Besuch der Sammlung Goetz

Information für Menschen mit Behinderung



Öffnungszeiten Wegbeschreibung Kontakt

Besuch innerhalb der Öffnungszeiten:

Bitte wählen Sie auf unserer Anmeldeseite einen Besuchstermin aus. Das Terminfenster markiert den Zeitraum des Eintritts aber nicht die Dauer Ihres Aufenthalts.
Weitere Informationen zu Führungen und unserem Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Sonntags und an Feiertagen geschlossen


Größere Kartenansicht

U4 bis "Richard-Strauss-Straße". Ab "Richard-Strauss-Straße" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstrasse) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Straßenbahn Nr. 16/18, Bus Nr. 54/154 bis "Herkomerplatz". Ab "Herkomerplatz" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstraße) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Individuelle Fahrplanauskunft:
http://www.mvv-muenchen.de/de/home/index.html

Suchergebnisse

Treffer
Emotion. Junge britische und amerikanische Kunst aus der Sammlung Goetz
30.10.1998–17.01.1999 | Deichtorhallen Hamburg

Die Ausstellung Emotion zeigt charakteristische Werke von 18 Künstlerinnen und Künstlern aus der aktuellen Kunstszene in Großbritannien und den Vereinigten Staaten.

In den 1990er-Jahren hat sich in London eine vitale, neue Kunstszene gebildet. Auf eine emotionale, freche, unbekümmerte Art werden gesellschaftspolitische Fragen, Sexualität und Identität verhandelt. Ähnlich wie in der jungen amerikanischen Kunst liegen die Wurzeln in der Pop- und Concept-Art. Auffallend ist auch die Nähe zur Popmusik, zum zeitgenössischen Film und den neuen Medien. Die Ausstellung Emotion setzt die beiden angelsächsischen Kunstszenen mit Werken aus der Sammlung Goetz in einen Dialog.

Zu sehen sind circa 160 Werke von neun britischen und neun amerikanischen Künstlerinnen und Künstlern, darunter viele Film-, Video- und Audioarbeiten, sowie raumgreifende Installationen, Skulpturen und Fotografien. Im Hinblick auf zwei große Ausstellungen in Hamburg mit Cindy Sherman und Jeff Wall hat man auf die Präsentation dieser beiden künstlerischen Positionen in den Deichtorhallen verzichtet, obwohl sie in der Sammlung umfangreich vertreten sind. Die Ausstellung möchte keine nationalen Kriterien hervorheben, sondern vielmehr die individuellen Leistungen der einzelnen Künstlerpersönlichkeiten zeigen.

Matthew Barney, Angela Bulloch, Willie Doherty, Tracey Emin, Robert Gober, Douglas Gordon, Mona Hatoum, Mike Kelley, Abigail Lane, Louise Lawler, Sherrie Levine, Sarah Lucas, Cady Noland, Tony Oursler, Richard Prince, Sam Taylor-Wood, Rachel Whiteread, Andrea Zittel