SAMMLUNG GOETZ

Oberföhringer Straße 103
D - 81925 München

Tel. +49 (0)89 9593969-0
Fax. +49 (0)89 9593969-69

info@sammlung-goetz.de

Informationen zum Besuch der Sammlung Goetz

Information für Menschen mit Behinderung



Öffnungszeiten Wegbeschreibung Kontakt

Besuch innerhalb der Öffnungszeiten:

Bitte wählen Sie auf unserer Anmeldeseite einen Besuchstermin aus. Das Terminfenster markiert den Zeitraum des Eintritts aber nicht die Dauer Ihres Aufenthalts.
Weitere Informationen zu Führungen und unserem Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Sonntags und an Feiertagen geschlossen


Größere Kartenansicht

U4 bis "Richard-Strauss-Straße". Ab "Richard-Strauss-Straße" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstrasse) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Straßenbahn Nr. 16/18, Bus Nr. 54/154 bis "Herkomerplatz". Ab "Herkomerplatz" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstraße) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Individuelle Fahrplanauskunft:
http://www.mvv-muenchen.de/de/home/index.html

Suchergebnisse

Treffer
The Mystery of Painting
29.10.2001–05.04.2002 | Sammlung Goetz

Malerei zeichnet sich heute durch eine stilistische Vielfalt, visuelle Freude und eine eigene bildimmanente Logik aus. Für die Gruppenausstellung The Mystery of Painting hat die Sammlung Goetz zehn malerische Positionen aus ihrem Sammlungsbestand ausgewählt.

Die Malerei ist in der Vergangenheit schon oft tot gesagt worden. Trotzdem hat sie sich über die Jahrhunderte wie kaum ein anderes Medium ihre Vitalität und Vielfalt bewahrt. Die zehn Künstlerinnen und Künstler in der Gruppenausstellung The Mystery of Painting verbindet nicht ein gemeinsamer Stil, sondern eine gemeinsame Haltung zur Malerei. „Gemeinsam ist ihnen, dass sie kein Bild von der Welt malen, sondern über die Welt“, erklärt Ingvild Goetz. Souverän überschreiten die Künstler die traditionellen Kategorien von ‚gegenständlich’ und ‚abstrakt’, suchen Anknüpfungspunkte in der Popkultur und Volkskunst und scheuen auch nicht die Nähe zum Dekorativen oder zum Kitsch. Die meisten gehören einer jüngeren Künstlergeneration an. Ihre Werke entstanden in den späten 1990er-Jahren. Viele von ihnen sind nun erstmals in Deutschland zu sehen.

Ellen Gallagher, Toba Khedoori, Karen Kilimnik, Udomsak Krisanamis, Sarah Morris, Chris Ofili, Laura Owens, Lari Pittman, Neo Rauch, Matthew Ritchie