SAMMLUNG GOETZ

Oberföhringer Straße 103
D - 81925 München

Tel. +49 (0)89 9593969-0
Fax. +49 (0)89 9593969-69

info@sammlung-goetz.de

Informationen zum Besuch der Sammlung Goetz

Information für Menschen mit Behinderung



Öffnungszeiten Wegbeschreibung Kontakt

Besuch innerhalb der Öffnungszeiten:

Bitte wählen Sie auf unserer Anmeldeseite einen Besuchstermin aus. Das Terminfenster markiert den Zeitraum des Eintritts aber nicht die Dauer Ihres Aufenthalts.
Weitere Informationen zu Führungen und unserem Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Sonntags und an Feiertagen geschlossen


Größere Kartenansicht

U4 bis "Richard-Strauss-Straße". Ab "Richard-Strauss-Straße" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstrasse) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Straßenbahn Nr. 16/18, Bus Nr. 54/154 bis "Herkomerplatz". Ab "Herkomerplatz" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstraße) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Individuelle Fahrplanauskunft:
http://www.mvv-muenchen.de/de/home/index.html

Suchergebnisse

Treffer
Realit;-)t. 30 Videoarbeiten aus der Sammlung Goetz in München. Von Olaf Breuning bis Sam Taylor-Wood
26.08.–25.10.2005 | Seedamm Kulturzentrum Päffikon, Stiftung Charles und Agnes Vögele

Was ist Realität? Was ist Fiktion? In einer Zeit, in der die Wahrnehmung der Welt größtenteils über mediale Bilder vermittelt wird, scheinen die Grenzen zu verschwimmen. Die Ausstellung versammelt 30 Videoarbeiten einer jüngeren Künstlergeneration, die sich diesen Fragen stellen.

Elektronische Medien prägen die Jugendkultur und das Freizeitverhalten einer neuen Generation. Vor diesem Hintergrund entwickeln gerade junge Künstler ein großes Interesse, sich in ihren Medienarbeiten mit den Riten, Problemen und Identitätsfragen Jugendlicher zu beschäftigen. Für die Sammlerin Ingvild Goetz ist das Medium Video wie kein anderes geeignet, unsere Welt mit ihren sozialen, politischen und künstlerischen Facetten zu spiegeln. Werden wir die Realität bald nur noch über medial vermittelte Bilder wahrnehmen? „Kein Grund zur Besorgnis“, meinen die Kuratoren der Ausstellung. Mit einem Augenzwinkern haben sie deshalb das 'ä' im Titel der Ausstellung zum Emoticon der Realit;-)t verwandelt.

Teilnehmende KünstlerInnen: Doug Aitken, Francis Alÿs, Assume Vivid Astro Focus, Kutlug Ataman, Andrea Bowers, Olaf Breuning, Janet Cardiff/George Bures Miller, David Claerbout, Rineke Dijkstra, Tracey Emin, Peter Fischli/David Weiss, Mona Hatoum, Mathilde ter Heijne, Jonathan Horowitz, William Kentridge, Rachel Khedoori, Mark Leckey, Christian Marclay, Bjørn Melhus, Pipilotti Rist, Anri Sala, Beat Streuli, Sam Taylor-Wood, Rosemarie Trockel, Karen Yasinsky