SAMMLUNG GOETZ

Oberföhringer Straße 103
D - 81925 München

Tel. +49 (0)89 9593969-0
Fax. +49 (0)89 9593969-69

info@sammlung-goetz.de

Informationen zum Besuch der Sammlung Goetz

Information für Menschen mit Behinderung



Öffnungszeiten Wegbeschreibung Kontakt

Besuch innerhalb der Öffnungszeiten:

Bitte wählen Sie auf unserer Anmeldeseite einen Besuchstermin aus. Das Terminfenster markiert den Zeitraum des Eintritts aber nicht die Dauer Ihres Aufenthalts.
Weitere Informationen zu Führungen und unserem Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Sonntags und an Feiertagen geschlossen


Größere Kartenansicht

U4 bis "Richard-Strauss-Straße". Ab "Richard-Strauss-Straße" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstrasse) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Straßenbahn Nr. 16/18, Bus Nr. 54/154 bis "Herkomerplatz". Ab "Herkomerplatz" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstraße) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Individuelle Fahrplanauskunft:
http://www.mvv-muenchen.de/de/home/index.html

Suchergebnisse

Treffer
nach/sichten. Videoarbeiten aus der Sammlung Goetz
05.09.–16.11.2008 | Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg

Hans Op de Beeck, Andrea Bowers, David Claerbout, Stan Douglas, Juan Manuel Echavarría, Jeanne Faust, Dominique Gonzalez-Foerster, Sebastian Diaz Morales, Laurie Simmons, Mathilde ter Heijne, Andro Wekua

Nach den Ansichten, nach dem Sichten, dem Anschauen, dem Sehen könnte die Reflexion einsetzen, die Spiegelung des Gesehenen in unserem Denken. Solche Nachsichten lassen die Bildwelten der in der Ausstellung gezeigten Arbeiten als visuell konstruierte Räume erscheinen, in denen das Eindeutige gegenüber dem Vieldeutigen in den Hintergrund tritt. Diese Thematik vereint die gezeigten Werke. Sie spielen mit der Wahrnehmung des Betrachters. Sie operieren mit Fragmenten von filmischen Sprach- und Erzählformen, die aus Film und Fernsehen vertraut sind. Sie rufen Gedächtnisbilder und Erinnerungen auf und stellen Bezüge zu bereits Bekanntem her. Die Inhalte sind dabei explizit politisch. Wie bei Hans Op de Beeck oder Juan Manuel Echavarría, die sich mit der Problematik von Flüchtlingen aus der sogenannten Dritten Welt oder mit sozialen und politischen Auswirkungen des Kokainhandels beschäftigen. Gesellschaftspolitische Themen verhandeln auch die beiden Künstlerinnen Andrea Bowers und Dominique Gonzalez-Foerster, die der Diskussion um illegalen Schwangerschaftsabbruch in den USA oder der Bedeutung und Nutzung des Atomwaffenversuchsgeländes von White Sands in ihren Arbeiten eine Plattform bieten. Andere Werke stellen die Frage nach der filmischen Konstruktion von Zeit und Raum in den Vordergrund, wie beispielsweise Jeanne Faust.