SAMMLUNG GOETZ

Oberföhringer Straße 103
D - 81925 München

Tel. +49 (0)89 9593969-0
Fax. +49 (0)89 9593969-69

info@sammlung-goetz.de

Informationen zum Besuch der Sammlung Goetz

Information für Menschen mit Behinderung



Öffnungszeiten Wegbeschreibung Kontakt

Besuch innerhalb der Öffnungszeiten:

Bitte wählen Sie auf unserer Anmeldeseite einen Besuchstermin aus. Das Terminfenster markiert den Zeitraum des Eintritts aber nicht die Dauer Ihres Aufenthalts.
Weitere Informationen zu Führungen und unserem Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Sonntags und an Feiertagen geschlossen


Größere Kartenansicht

U4 bis "Richard-Strauss-Straße". Ab "Richard-Strauss-Straße" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstrasse) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Straßenbahn Nr. 16/18, Bus Nr. 54/154 bis "Herkomerplatz". Ab "Herkomerplatz" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstraße) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Individuelle Fahrplanauskunft:
http://www.mvv-muenchen.de/de/home/index.html

Suchergebnisse

Treffer
Peter Fischli, David Weiss
08.11.2010–12.03.2011 | Sammlung Goetz

"Fischli & Weiss öffnen ihren Kühlschrank und es entsteht ein großartiges Kunstwerk."
Ingvild Goetz

Das Werk der Schweizer Künstler Peter Fischli und David Weiss zeichnet sich durch eine besondere Vorliebe für die schnell übersehenen Dinge und Situationen des Alltags aus. Diese werden auf humorvolle Weise in einer Fülle an Skulpturen, Zeichnungen, Fotografien, Diainstallationen und Filmarbeiten dargestellt. Die rund 50 Einzel- und mehrteiligen Arbeiten, die Ingvild Goetz seit 1996 sammelte, decken exemplarisch die Zeitspanne von Beginn der Zusammenarbeit beider Künstler 1979 bis zur Gegenwart ab.
Der ungewöhnliche Einsatz von Materialien und die mit ihm einhergehende Täuschung unserer Sehgewohnheiten sind bezeichnend für die Arbeiten des Schweizer Duos. Dies schlägt sich beispielsweise in einer Reihe von Objekten aus synthetischem Gummi nieder, die vom Original abgenommen wurden: ein Hundenapf, eine Schallplatte, eine Wurzel, eine Kommode, eine Frauenskulptur. Von einer außergewöhnlichen Zusammensetzung von Material und narrativer Erzählstruktur zeugt auch die fotografische Wurstserie, 1980. Für ihr erstes gemeinsames Werk drapierten Fischli und Weiss Würste und Wurstscheiben auf Teppichböden, in Kühlschränken, Backöfen und zerwühlten Betten und verwandelten sie, begleitet von sauren Gürkchen und Zigarettenstummeln, zu Bestandteilen von alltäglichen Szenen, die in ironisch-subtiler Weise Ausschnitte des gesellschaftlichen Lebens nachstellen.
Die Fotografie nimmt im Œuvre der Künstler einen hohen Stellenwert ein. Bedingt durch das intensive Studium ihrer Umgebung und damit verbundene Reisen innerhalb der Schweiz und später auch im Ausland entstand im Laufe der Zeit ein mehrere Zehntausend Aufnahmen umfassendes Fotoarchiv, das vor allem seriell präsentiert wird. Die beabsichtigte Durchschnittlichkeit spiegelt ein zentrales Thema im Schaffen von Fischli und Weiss wider: das Banale, das Offensichtliche, das bewusst in den Vordergrund gestellt wird und so Fragen nach der Bedeutung des Lebens und der Kunst aufwirft.

Peter Fischli (geboren 1952 in Zürich, CH) lebt und arbeitet in Zürich.

David Weiss (geboren 21. Juni 1946 in Zürich, CH, gestorben 27. April 2012 ebenda).