SAMMLUNG GOETZ

Oberföhringer Straße 103
D - 81925 München

Tel. +49 (0)89 9593969-0
Fax. +49 (0)89 9593969-69

info@sammlung-goetz.de

Informationen zum Besuch der Sammlung Goetz

Information für Menschen mit Behinderung



Öffnungszeiten Wegbeschreibung Kontakt

Besuch innerhalb der Öffnungszeiten:

Bitte wählen Sie auf unserer Anmeldeseite einen Besuchstermin aus. Das Terminfenster markiert den Zeitraum des Eintritts aber nicht die Dauer Ihres Aufenthalts.
Weitere Informationen zu Führungen und unserem Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Sonntags und an Feiertagen geschlossen


Größere Kartenansicht

U4 bis "Richard-Strauss-Straße". Ab "Richard-Strauss-Straße" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstrasse) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Straßenbahn Nr. 16/18, Bus Nr. 54/154 bis "Herkomerplatz". Ab "Herkomerplatz" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstraße) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Individuelle Fahrplanauskunft:
http://www.mvv-muenchen.de/de/home/index.html

Suchergebnisse

Treffer
Why I Never Became a Dancer. Sammlung Goetz im Haus der Kunst
30.09.2011–01.04.2012 | Sammlung Goetz im Haus der Kunst, München

Why I Never Became a Dancer ist die zweite Ausstellung der Kooperation Sammlung Goetz im Haus der Kunst und präsentiert 15 Videoarbeiten internationaler Künstler, die sich mit dem Thema Jugend auseinander setzen: Sie untersuchen soziale Verhaltensmuster von Jugendlichen auf gesellschaftlicher und privater Ebene. Dabei steht nicht nur die heutige Generation im Fokus, sondern auch die Jugendkultur der vergangenen 30 Jahre.

„Jede Generation hat ihre eigene Kultfigur, ihre eigene Sprache, ihre eigene Musik und ihre eigene Mode und Ausdrucksweise. Bis sie sich gefunden hat, wird alles ausprobiert: von einem bestimmten Lebensstil über Drogen bis hin zur virtuellen Welt des Internets. Das möchte ich hier gerne zum Ausdruck bringen." (Ingvild Goetz)
Tracey Emin nimmt den Betrachter in ihrer titelgebenden Arbeit Why I Never Became a Dancer mit in ihre Jugend in Margate, England, und zu ihren Träumen, aus dieser kleinen Stadt wegzukommen. Vor der Filmkamera von Rineke Dijkstras The Buzzclub, Liverpool, UK/ Myteryworld, Zaandam, NL wiederholen Jugendliche in leeren Nebenräumen von Diskotheken Handlungen, die sie eben noch in der Masse ausführten. Die Künstlerin zeigt dem Betrachter so eine isolierte Modellsituation. Doug Aitken führt uns bei i am in you mit assoziativen Filmsequenzen die Lebenswelt eines kleinen Mädchens vor Augen.

Ausgestellte Werke:
Doug Aitken i am in you (linear version), 2000
Andrea Bowers Democracy's Body - Dance Dance Revolution, 2001
Martin Brand Station, 2004
Cao Fei RMB City Opera, 2010
Rineke Dijkstra The Buzzclub, Liverpool, UK / Mysteryworld, Zaandam, NL, 1996/97
Tracey Emin Why I Never Became a Dancer, 1995
Nina Könnemann Pleasure Beach, 2001
Mark Leckey Fiorucci Made Me Hardcore, 1999; LondonAtella, 2002
Paul Pfeiffer Live from Neverland, 2006
Beat Streuli Allen Street II 5-29-94, 1994
Ryan Trecartin Valentine’s Day Girl, 2001
Rosemarie Trockel Yvonne, 1997
Gillian Wearing 10-16, 1997
Tobias Zielony Behind the Block, 2004