SAMMLUNG GOETZ

Oberföhringer Straße 103
D - 81925 München

Tel. +49 (0)89 9593969-0
Fax. +49 (0)89 9593969-69

info@sammlung-goetz.de

Informationen zum Besuch der Sammlung Goetz

Information für Menschen mit Behinderung



Öffnungszeiten Wegbeschreibung Kontakt

Besuch innerhalb der Öffnungszeiten:

Bitte wählen Sie auf unserer Anmeldeseite einen Besuchstermin aus. Das Terminfenster markiert den Zeitraum des Eintritts aber nicht die Dauer Ihres Aufenthalts.
Weitere Informationen zu Führungen und unserem Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Sonntags und an Feiertagen geschlossen


Größere Kartenansicht

U4 bis "Richard-Strauss-Straße". Ab "Richard-Strauss-Straße" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstrasse) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Straßenbahn Nr. 16/18, Bus Nr. 54/154 bis "Herkomerplatz". Ab "Herkomerplatz" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstraße) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Individuelle Fahrplanauskunft:
http://www.mvv-muenchen.de/de/home/index.html

Suchergebnisse

Treffer
Arte Povera. Der grosse Aufbruch
09.09.2012–03.02.2013 | Kunstmuseum Basel

Boetti, Kounellis, Merz, Pistoletto aus der Sammlung Goetz

Mit dem historisch kritischen Abstand aktueller kunsthistorischer Forschung, die das Phänomen "Arte Povera" auch als Konstrukt ihrer Theoretiker und Ausstellungsmacher versteht und heute vermehrt die Individualität ihrer Protagonisten herausarbeitet, zeigt das Kunstmuseum Basel den Bestand an Werken der Arte Povera aus der Sammlung Goetz. Giovanni Anselmo, Alighiero Boetti, Pier Paolo Calzolari, Luciano Fabro, Jannis Kounellis, Mario Merz, Giulio Paolini, Pino Pascali, Giuseppe Penone, Michelangelo Pistoletto, Emilio Prini und Gilberto Zorio sind mit etwa 100 Kunstwerken vertreten.

Der umfangreiche Sammlungsbestand bildete auch den Auftakt der intensiven Sammlungstätigkeit von Ingvild Goetz zu Beginn der 1990er Jahre. Schnell entwickelten sich die Ankäufe, auf der Grundlage einiger Bestände aus ihrer früheren Tätigkeit als Galeristin, mit sicherem Gefühl zu einer der bedeutendsten Sammlungen der Arte Povera in privatem Besitz. Zu Ende der 1990 Jahre wurde Arte Povera – Arbeiten und Dokumente aus der Sammlung Goetz 1958 bis heute im Kunstmuseum Weserburg Bremen, in der Kunsthalle Nürnberg, im Kölnischen Kunstverein, im Palais Liechtenstein Wien, in den Konsthallen Göteborg und dann auch im eigenen Museum der Sammlung Goetz in München der Öffentlichkeit vorgestellt.

Arte Povera.Der große Aufbruch wird vom Direktor des Kunstmuseum Basel Dr. Bernhard Mendes Bürgi kuratiert.