SAMMLUNG GOETZ

Oberföhringer Straße 103
D - 81925 München

Tel. +49 (0)89 9593969-0
Fax. +49 (0)89 9593969-69

info@sammlung-goetz.de

Informationen zum Besuch der Sammlung Goetz

Information für Menschen mit Behinderung



Öffnungszeiten Wegbeschreibung Kontakt

Besuch innerhalb der Öffnungszeiten:

Bitte wählen Sie auf unserer Anmeldeseite einen Besuchstermin aus. Das Terminfenster markiert den Zeitraum des Eintritts aber nicht die Dauer Ihres Aufenthalts.
Weitere Informationen zu Führungen und unserem Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Sonntags und an Feiertagen geschlossen


Größere Kartenansicht

U4 bis "Richard-Strauss-Straße". Ab "Richard-Strauss-Straße" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstrasse) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Straßenbahn Nr. 16/18, Bus Nr. 54/154 bis "Herkomerplatz". Ab "Herkomerplatz" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstraße) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Individuelle Fahrplanauskunft:
http://www.mvv-muenchen.de/de/home/index.html

Suchergebnisse

Treffer
Klang und Stille.  Synästhetische Aspekte von Film und Video
13.04.–09.09.2012 | Sammlung Goetz im Haus der Kunst, München

Die dritte Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller im Haus der Kunst konzentriert sich auf die fundamentalen Unterschiede die Film und Video gegenüber den klassischen Medien der bildenden Kunst, Tafelbild und Skulptur, auszeichnen: Zeit und Ton.

Die Auswahl, die León Krempel, der Kurator von Klang und Stille, aus den Werken der Sammlung Goetz getroffen hat, bewegt sich vom enervierenden Hundegebell in El Gringo oder bis an die Schmerzgrenze reichendem Schleifgeräusch aus Sabbath 2008 zu Bildsequenzen, die, obwohl ohne Ton, wie Ruurlo, Bocurloscheweg oder Uomoduomo, trotzdem in der inneren Vorstellungswelt Klangfiguren hervorrufen. Klang und Stille positioniert die Wahrnehmung in einer kritischen Distanz zur sinnlichen Verführungskraft der Medien. Erst wenn uns bewusst wird, dass Bilder Klänge und Klänge Bilder entstehen lassen, sind wir in der Lage, die Fundamente von Film und Video auch analytisch zu verstehen. Erst dann kann das Kunstwerk aus dem Bereich der Unterhaltung heraustreten und zum Verständnis der Wirklichkeit beitragen.

Ausgestellte Werke:
Francis Alÿs El Gringo, 2004
Hans op de Beeck Colours, 1999
Christoph Brech The Wind that shakes the Barley, 2008
David Claerbout Ruurlo, Bocurloscheweg, 1910, 1997
Tacita Dean Sound Mirrors, 1999
Rodney Graham A Little Thought, 2000
Gary Hill Blind Spot, 2002
Teresa Hubbard & Alexander Birchler Gregor's Room II, 1998/99
Tim Lee The Goldberg Variations. Aria, BWV 988, 1741. Johann Sebastian Bach (Glenn Gould, 1981), 2007
Christian Marclay Telephones, 1995
Nira Pereg Sabbath, 2008
Anri Sala Uomoduomo, 2000
Wolfgang Tillmans Lights (Body), 2000-2002
Guido van der Werve Nummer drie / Take step fall, 2004