SAMMLUNG GOETZ

Oberföhringer Straße 103
D - 81925 München

Tel. +49 (0)89 9593969-0
Fax. +49 (0)89 9593969-69

info@sammlung-goetz.de

Informationen zum Besuch der Sammlung Goetz

Information für Menschen mit Behinderung



Öffnungszeiten Wegbeschreibung Kontakt

Besuch innerhalb der Öffnungszeiten:

Bitte wählen Sie auf unserer Anmeldeseite einen Besuchstermin aus. Das Terminfenster markiert den Zeitraum des Eintritts aber nicht die Dauer Ihres Aufenthalts.
Weitere Informationen zu Führungen und unserem Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Sonntags und an Feiertagen geschlossen


Größere Kartenansicht

U4 bis "Richard-Strauss-Straße". Ab "Richard-Strauss-Straße" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstrasse) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Straßenbahn Nr. 16/18, Bus Nr. 54/154 bis "Herkomerplatz". Ab "Herkomerplatz" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstraße) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Individuelle Fahrplanauskunft:
http://www.mvv-muenchen.de/de/home/index.html

Suchergebnisse

Treffer
When Now is Minimal. Die unbekannte Seite der Sammlung Goetz
23.11.2013–12.10.2014 | Museion, Bozen

Dieses gemeinschaftliche Ausstellungsprojekt des Neuen Museum in Nürnberg, des Museion in Bozen und der Sammlung Goetz zeigt, wie sich die unterschiedlichsten Künstlergenerationen mit dem Thema des Minimalismus beschäftigt und ihre Ideen in der Vielfalt aller zeitgenössischen Ausdrucksmöglichkeiten umgesetzt haben.

Neben einigen Positionen, die den minimalistischen Kunstdiskurs seit den 1960er Jahren maßgeblich mitbestimmt haben, präsentiert die Ausstellung auch eine junge Künstlergeneration, die in oft lässiger, freier, spielerischer und nicht zuletzt weitaus unorthodoxerer Weise die Ideen ihrer künstlerischen Väter aufgreift, variiert und daraus eine eigene künstlerische Handschrift entwickelt.
Die Fülle der hier ausgewählten Medien und zumeist noch nie zuvor gezeigten Arbeiten aus dem Bestand der Sammlung Goetz, von der Papierarbeit über das Gemälde, die Fotografie, die Skulptur bis hin zu Wand- und Lichtinstallationen, verweist auf die große Aktualität des Themas über Generations- und Gattungsgrenzen hinweg. Die Auswahl der Werke unterstreicht, dass sowohl konzeptuelle und gestalterische Grundfragen als auch ästhetische und formalistische Ansätze, die in den 1960er Jahren erstmals aufkamen, in der Kunst der Gegenwart omnipräsent sind und ihre Brisanz nicht verloren haben.

Künstlerauswahl:

Martin Boyce, Alan Charlton, Wade Guyton, Peter Halley, Imi Knoebel, Anthony McCall, Blinky Palermo, Gerwald Rockenschaub, Reiner Ruthenbeck, Fred Sandback, Wolfgang Tillmans, Rosemarie Trockel, Andrea Zittel u. a.


Die Ausstellung wird kuratiert von Karsten Löckemann, Angelika Nollert und Letizia Ragaglia.