SAMMLUNG GOETZ

Oberföhringer Straße 103
D - 81925 München

Tel. +49 (0)89 9593969-0
Fax. +49 (0)89 9593969-69

info@sammlung-goetz.de

Informationen zum Besuch der Sammlung Goetz

Information für Menschen mit Behinderung



Öffnungszeiten Wegbeschreibung Kontakt

Besuch innerhalb der Öffnungszeiten:

Bitte wählen Sie auf unserer Anmeldeseite einen Besuchstermin aus. Das Terminfenster markiert den Zeitraum des Eintritts aber nicht die Dauer Ihres Aufenthalts.
Weitere Informationen zu Führungen und unserem Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Sonntags und an Feiertagen geschlossen


Größere Kartenansicht

U4 bis "Richard-Strauss-Straße". Ab "Richard-Strauss-Straße" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstrasse) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Straßenbahn Nr. 16/18, Bus Nr. 54/154 bis "Herkomerplatz". Ab "Herkomerplatz" mit Bus Nr. 188 (Richtung Unterföhring, Fichtenstraße) bis Haltestelle "Bürgerpark Oberföhring".

Individuelle Fahrplanauskunft:
http://www.mvv-muenchen.de/de/home/index.html

Suchergebnisse

Treffer
All the world’s a stage
21.2.2015 – 14.6.2015 | Fundación Banco Santander, Madrid

Die Welt als Bühne ist das Thema einer großangelegten Ausstellung der Sammlung Goetz in der Fundación Banco Santander. Circa 90 Arbeiten von Gemälden, über Skulpturen, Fotografien und Filme bis hin zu raumgreifenden Installationen von 25 Künstlern werden dort zu sehen sein.

Seit 2011 präsentiert die Fundación Banco Santander in ihren Räumen in Boadilla (Madrid) die renommiertesten Sammlungen aus aller Welt. Für 2015 hat sie als erste deutsche Institution die Sammlung Goetz eingeladen, eine Ausstellung aus ihrem Bestand zu kuratieren. Anstatt nur eine Auswahl der Highlights zu präsentieren, entschlossen sich die Kuratoren die Sammlung aus einem speziellen Blickwinkel zu betrachten.

Viele der Arbeiten, die die Sammlerin Ingvild Goetz zusammengetragen hat, kreisen um das Thema Repräsentation, Theatralität und Inszenierung. Die etwa 3.000 qm große Ausstellungsfläche bietet einen willkommenen Anlass zu zeigen, wie sich Künstler unterschiedlicher Generationen in der Vielfalt nahezu aller Medien mit diesem Thema auseinandersetzen und wie sich bildende und darstellende Kunst im Dialog befruchten. Der Titel der Ausstellung „All the world’s a stage“ ist ein Zitat aus William Shakespeares Lustspiel „As you like it/ Wie es euch gefällt“. Darin geht es neben Täuschungen und Enttäuschungen in der Liebe letztlich auch um die Suche nach der eigenen Identität.

Gezeigt werden unter anderem die großen Fotoleuchtkästen von Jeff Wall, Bronzeskulpturen von Jonathan Meese und bühnenhafte Gemälde von Hiroshi Sugito. Zu den Höhepunkten gehören die Installationen von Elmgreen & Dragset, Janet Cardiff & George Bures Miller sowie Mike Kelley, die den Betrachter in eine andere Welt entführen.

Konzept: Ingvild Goetz und Karsten Löckemann
Kurator: Karsten Löckemann