Tim Lee schenkt der Sammlung Goetz eine Film-Installation

Mit großer Freude dürfen wir die Schenkung eines Werkes von Tim Lee an die Sammlung Goetz bekannt geben. Es handelt sich dabei um die 2007 entstandene 16-mm-Film-Installation Untitled (Light-Space-Module, Laszlo Moholy-Nagy, 1928-30), die zu einer größeren gattungsübergreifenden Werkgruppe des koreanisch-kanadischen Künstlers gehört.

Der 1975 in Seoul geborene und in Vancouver lebende Künstler Tim Lee hat mit seinen Fotografien, Videos, Installationen und Skulpturen ein komplexes, multimediales, technisch anspruchsvolles, aber zugleich auch humorvolles Werk geschaffen. Ebenso wie Rodney Graham oder Jeff Wall studierte er an der legendären British Columbia University in Kanada, die ihre Absolventen umfassend in Kunsttheorie und Bildwissenschaften schulte. Dieses Wissen spiegelt auch Lees künstlerisches Werk. Trotz der vielschichtigen Referenzen, Bedeutungs- und Reflektionsebenen erschöpft es sich nicht in theoretischen Diskursen, sondern überzeugt ebenso ästhetisch. Lee verbindet darin sein Interesse für Musik, Film, Wissenschaft und Populärkultur. So begeistert er sich für Musiker und Bands wie Public Enemy, Neil Young, Glenn Gould und Johann Sebastian Bach, Sportler wie Ted Williams oder Bobby Orr, Komiker wie Steve Martin oder den Marx Brothers, sowie für bildende Künstler wie Bruce Naumann, Dan Graham oder Laszlo Moholy-Nagy.

Ein zentrales vielschichtiges Werk im Oeuvre des Künstlers ist die Film-Installation Untitled (Light-Space-Module, Laszlo Moholy-Nagy, 1928-30). Sie besteht aus einem 16-mm-Filmprojektor, den der Künstler zu einer raumgreifenden Skulptur umgebaut hat. Über verschiedene Spulen wird ein 16-mm-Film-Loop über einen konstruktivistisch anmutenden Aufbau gelenkt, bevor er den Projektor erreicht. Das zu projizierende Bild wird vom Objektiv über zwei Spiegel auf eine schwarz gerahmte Rückprojektionsfläche aus Glas übertragen, die an den Filmprojektor montiert ist. Zu sehen ist das auf dem Kopf stehende Bild eines von Lichtblitzen begleiteten rotierenden Schreibtischstuhls. Tim Lee nimmt mit dieser Arbeit humorvoll Bezug auf den von Laszlo Moholy-Nagy entworfenen Licht-Raum-Modulator. Der Universalkünstler und Bauhauslehrer hatte damit in den 1920er Jahren einen komplizierten Apparat zur Demonstration von Licht- und Bewegungserscheinungen entworfen. Lee greift die Idee von Moholy-Nagy auf und entwickelt sie unter Einbeziehung der Filmtechnik weiter.

Die Sammlung Goetz ist in Besitz eines größeren 2007 entstandenen Werkblocks des Künstlers, der Fotografie, Video, Skulptur und Papierarbeiten umfasst. Mit der ebenfalls 2007 entstandenen Film-Installation Untitled (Light-Space-Module, Laszlo Moholy-Nagy, 1928-30) wird der Bestand durch eine zentrale Arbeit ergänzt. Wir danken dem Künstler für seine Großzügigkeit und der Galerie Rüdiger Schöttle, die diese Schenkung an die Sammlung Goetz ermöglicht hat. 

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren