© Doug Aitken
Sammlung Goetz BASE103

Doug Aitken

Zwischen Dokumentation und Fiktion bewegen sich die Videoinstallationen und Fotografien von Doug Aitken. Die Sammlung Goetz präsentiert den amerikanischen Künstler mit einer Auswahl von Arbeiten, die das Spannungsverhältnis zwischen Natur und Zivilisation thematisieren in ihrem Medienbereich BASE103.

Der Ausbruch des Vulkans Soufrière Hills 1995 auf der Karibikinsel Monserrat ist der Ausgangspunkt für die Videoinstallation Eraser (1998). Die siebenteilige Arbeit zeigt auf einer fiktiven Wanderung, wie sich die Natur den von den Menschen verlassenen Landstrich wieder zurückerobert. I am in you (linear version) (2000) gewährt Einblicke in die Gefühlswelt eines kleinen Mädchens. In der Kombination von Bild und Sound lässt die 1-Kanal-Videoprojektion die Innen-und Außenperspektive zunehmend auseinander driften.
Die fotografischen Arbeiten von Doug Aitken bilden einen eigenständigen Werkkomplex im Oeuvre des Künstlers. Ähnlich wie in seinen Videoinstallationen beschäftigt er sich darin auf eine poetische Weise mit dem Verhältnis von Zeit und Raum. Die Sammlung Goetz zeigte die Fotografien The movement (2000) und das monumentale Tryptichon Two second separation II (1999) im Lounge-Bereich von BASE 103.
International bekannt wurde Doug Aitken durch seine preisgekrönte Videoinstallation Electric Earth (1999)auf der Biennale in Venedig.

Vorschau

© Imi Knoebel/VG BILD Kunst, Bonn, photo: Thomas Dashuber

Imi Knoebel

Sammlung Goetz

Herbst/Winter 2021

Mit einer retrospektiven Ausstellung ehrt die Sammlung Goetz den Künstler Imi Knoebel zu seinem 80. Geburtstag. Gezeigt wird die gesamte Bandbreite seines künstlerischen Schaffens angefangen von den Schwarzweißfotografien aus den 1960er Jahren, über Collagen aus mehrfarbigem Papier, Objekten aus Betonguss bis hin zu seinen jüngsten Malereien in Acryl auf Aluminium. Die Präsentation umfasst dabei nicht nur seine geometrisch minimalistisch anmutenden Werke, sondern auch bisher wenig gezeigte expressive Malereien aus den 1980er Jahren.

© Barbara Kasten

Barbara Kasten. Works

Sammlung Goetz BASE 103

Herbst/Winter 2021

Die US-amerikanische Künstlerin Barbara Kasten hat von den 1970er Jahren bis in die Gegenwart ein beeindruckendes künstlerisches Werk geschaffen. Im Zentrum stehen ihre abstrakt-geometrischen Farbfotografien aus den 1980er Jahren, die sich dem Wechselspiel von Licht und Schatten widmen und dabei neue Raumerfahrungen bieten. Die Sammlung Goetz, die über umfangreiche Werkbestände von Barbara Kasten verfügt, hat in Kooperation mit dem Kunstmuseum Wolfsburg die erste museale Einzelausstellung der Künstlerin in Europa konzipiert. Eine Auswahl der umfangreichen Retrospektive wird in den Räumen der Sammlung Goetz in München zu sehen sein.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv