Tapete mit Bildern im Schach-Muster
Neues Museum Nürnberg

Tapetenwechsel. Künstlertapeten aus der Sammlung Goetz

Ein spannendes Wechselspiel zwischen Interieur und Exterieur bietet das Kooperationsprojekt der Sammlung Goetz mit dem Neuen Museum Nürnberg. In den sechs Fassadenräumen des Gebäudes präsentieren die beiden Institutionen Künstlertapeten aus den Beständen der Sammlung Goetz. Sie entstanden zumeist im Zusammenhang mit raumgreifenden Installationen und werden auf jede Räumlichkeit neu angepasst.

Mit Martin Boyce, Robert Gober, Rodney Graham, Andy Hope 1930, Abigail Lane und Sarah Lucas.

Neues Museum Nürnberg, Fassade

Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr
Donnerstag: 10 bis 20 Uhr
Montags ist das Museum geschlossen.

Preise und Öffnungszeiten an Feiertagen auf der Webseite

Luitpoldstraße 5
90402 Nürnberg

Die Gestaltung von Innenräumen mit Tapeten hat eine lange kulturgeschichtliche Tradition, die im Orient ihren Ausgang nahm. In Europa schmückten Adelige und reiche Bürger seit dem 14. Jahrhundert ihre Wände mit ornamentalen Stofftapeten aus Samtbrokat und Damast, sowie goldgeprägten Ledertapeten. Papiertapeten kamen im 16. Jahrhundert aus China. Sie wurden in Europa schnell populär, da sie einen raschen „Tapetenwechsel“ ermöglichten. Anfangs bestanden sie noch aus handgeschöpften Papierbögen, die aneinander geleimt und bedruckt wurden. Mit der Erfindung von seriell bedruckten Papiertapeten im 18. Jahrhundert wurde diese Form der Wandgestaltung aber auch für ein breites Publikum erschwinglich.

Obwohl sich seitdem auch zahlreiche Künstler*innen vom Jugendstil, über das Bauhaus, der Pop Art bis hin zur Gegenwart der Gestaltung von Tapeten gewidmet haben, fand die Künstlertapete als eigenständiges Sujet bisher wenig Beachtung. Die Ausstellung Tapetenwechsel. Künstlertapeten aus der Sammlung Goetz bietet nun die Möglichkeit sechs unterschiedliche Entwürfe von Martin Boyce, Robert Gober, Rodney Graham, Andy Hope 1930, Abigail Lane und Sarah Lucas aus der Zeit von 1989-2009 aus unerwarteter Perspektive zu erleben. Durch die architektonische Besonderheit des Neuen Museums gewährt sie die vergleichende Betrachtung der künstlerischen Positionen von außen durch die gläserne Fassade.

Eine Kooperation von Neues Museum Nürnberg und Sammlung Goetz

Kurator: Karsten Löckemann (Sammlung Goetz)
Kuratorische Assistenz: Pietro Tondello (Sammlung Goetz)

Kostenlose Web App zur Ausstellung

Die Sammlung Goetz hat für die Kooperationsausstellung einen digitalen Guide entwickelt. Erfahre mehr über die ausgestellten Werke, lese Interviews mit allen Künstler*innen und entdecke spannende Archiv- und Vergleichsmaterialien.

Nutze die Web App der Sammlung Goetz kostenlos und ohne Download, auch von zu Hause!

zur Web App

Der Raumplan der Ausstellung, wie er in der Web App gezeigt wird
Die Web App der Sammlung Goetz

Begleitprogramm

Neues Museum Nürnberg

Kuratorenführung

Durch die Ausstellung "Tapetenwechsel" mit Pietro Tondello, Kuratorische Assistenz der Sammlung Goetz

Rodney Graham

184 Seiten, 92 Abb., Hardcover
Deutsch/Englisch
2015, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern
ISBN 978-3-7757-4082-1
€ 30,00

mehr erfahren

Andreas Hofer
Andy Hope 1930

192 Seiten, 197 Abb., Softcover
Deutsch/Englisch
2009, Kunstverlag Ingvild Goetz GmbH, Hamburg
ISBN 978-3-939894-13-1
€ 25,00

mehr erfahren

Emotion.
Junge britische und amerikanische Kunst aus der Sammlung Goetz

198 Seiten, 98 Abb., Hardcover
Deutsch/Englisch
1998, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern
ISBN 3-89322-439-4
€ 20,00

mehr erfahren
Oops, an error occurred! Code: 202405191010522a6ec120

Vorschau

Gutai. Sammlung + Goetz

| Pinakothek der Moderne | Sammlung Moderne Kunst

Die Sammlung Moderne Kunst präsentiert seit 2019 in der Pinakothek der Moderne im Rahmen des Formats Sammlung+ künstlerische Entdeckungen, Neuerwerbungen sowie thematische Schwerpunkte im Zusammenspiel mit Partnern und Stiftungen. Auf diese Weise werden neue Perspektiven auf die Sammlungen eröffnet, Einblicke in die Forschungsarbeit gegeben und Dialoge hergestellt. In diesem Rahmen wird eine Auswahl von Gemälden der japanischen Künstlergruppe Gutai aus dem Bestand der Sammlung Goetz in Saal 23, innerhalb einer Raumflucht präsentiert, die nahezu zeitgleiche regionale und deutsche Abstraktionsphänomene unter dem Titel „Walk the Line“ fokussiert. 1954 vom abstrakten Maler Jiro Yoshihara gegründet, gehört sie mit der Verbindung von Aktion, Abstraktion und Materialität zu den innovativsten künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv