© Michael Elmgreen/Ingar Dragset/VG BILD-KUNST, Bonn, photo: Christian Kaufmann
Bayerische Staatsoper, München

Elmgreen & Dragset: „Silent wishes and broken dreams ...“

Welch einen anregenden Dialog Theater und bildende Kunst eingehen können, zeigen exemplarisch die theatral-performativen und zudem meist installativ ausgerichteten Werke des dänisch-norwegischen Künstlerduos Elmgreen & Dragset. Die in der Bayerischen Staatsoper ausgestellten Werkgruppen reagieren in unterschiedlicher Weise auf das thematische Begriffspaar der Spielzeit 2010/11 „unfrei frei“ und spannen zugleich einen Bogen von der Institution Theater in das reale Leben.

Die Ausstellung zeigte theatrale ‚Sets‘, die die Schauplätze für menschliche Aktionen in ihrer Komplexität überspitzt nachbilden. So haben die Werke von Michael Elmgreen und Ingar Dragset aus dem Bestand der Sammlung Goetz in der Bayerischen Staatsoper einen in vielfacher Hinsicht bereichernden Ausstellungsort gefunden. Sie treten gleichermaßen in Dialog zum Publikum und zu den historischen Räumen des Opernhauses und versinnbildlichen eindringlich, dass gerade die Oper ein Spiegel für Wünsche und die immerwährenden Fragen nach Liebe, Eifersucht und nicht zuletzt nach gesellschaftlichen Konventionen bis heute geblieben ist. Zudem ist es die Auseinandersetzung mit den divergierenden Polen von Intimität und Öffentlichkeit und die Analyse von soziologischen Strukturen und Konflikten, die den Arbeiten von Elmgreen & Dragset einen gesellschaftlich relevanten Schwerpunkt geben und sie damit für diese außergewöhnliche Präsentation in einem öffentlichen, aber nicht musealen Kontext prädestiniert. Parallel zur Ausstellung wurden im Pavillon 21 MINI Opera Space, der temporären mobilen Spielstätte der Bayerischen Staatsoper, Kunstfilme von Elmgreen & Dragset sowie von Laurie Simmons gezeigt.

Die Ausstellung war ein Kooperationsprojekt der Bayerischen Staatsoper, des Museum Villa Stuck und der Sammlung Goetz. Sie wurde von Verena Hein und Karsten Löckemann kuratiert.

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren