Minimalistische, großformatige Arbeiten aus Metall in schwarz und rot, auf dem Boden liegend, an der Wand hängend oder lehnend. Reiner Ruthenbeck, Sammlung Goetz München
Sammlung Goetz

FarbRaumKörper. Gotthard Graubner, Imi Knoebel, Blinky Palermo und Reiner Ruthenbeck

Die Ausstellung in der Sammlung Goetz umfasst mit Gotthard Graubner, Imi Knoebel, Blinky Palermo und Reiner Ruthenbeck vier Künstler, die auf ganz unterschiedliche Art und Weise die Gestaltungsspielräume von ungegenständlicher Kunst ausloten. Durch ihre Verbindungen zur Düsseldorfer Akademie ist ihr Werk geprägt durch die Freude am Experiment und den Aufbruchgeist, der in den 1960er und 1970er Jahren an dieser renommierten Kunsthochschule herrschte.

Gotthard Graubner (1930-2013), der älteste Künstler in dieser Ausstellung, war der Düsseldorfer Akademie als Student sowie als Professor verbunden. Er wurde bekannt durch ungegenständliche atmosphärische Gemälde auf dichtem Stoffgewebe, die durch lasierenden Auftrag unterschiedlicher Farbschichten eine körperhafte Räumlichkeit entwickelten. „Farbraumkörper“ hat der diese Objekte seit den 1970er-Jahren genannt. Der Begriff ist auch Titel der aktuellen Ausstellung, da er sich auf das Verhältnis zwischen Raum, Form und Farbe bezieht, mit dem sich ebenso die Künstler Knoebel, Palermo und Ruthenbeck in ihrem Werk beschäftigen.
Knoebel (*1940) verbindet die abstrakte Malerei mit industrieller Materialität und Farbigkeit. Durch die serielle Arbeitsweise erprobt er die Möglichkeiten einer minimalistischen Bildsprache. Palermo (1943-1977) verfolgte in der Auseinandersetzung mit Malewitsch einen konzeptuellen Ansatz, den er nicht nur in seinen dreidimensionalen Bildobjekten, sondern auch in der Erweiterung der Malerei in den realen Ausstellungsraum fortsetzte. Der Bildhauer Reiner Ruthenbeck (1937-2016) untersuchte in seinen abstrakten Objekten und Installationen die physikalischen Eigenschaften des Materials und schuf durch die Verwendung von Gegensätzen spannungsreiche Kontraste.
Dass in der Sammlung Goetz eine Vielzahl minimalistischer Positionen vertreten ist, hat bereits 2013 die großangelegte Schau When Now is Minimal gezeigt. Die Ausstellung FarbKörperRaum stellt in der Gegenüberstellung mit 70 Werken dieser vier älteren Künstlerpersönlichkeiten aus dem Umfeld der Düsseldorfer Kunstakademie einen weiteren Aspekt aus diesem Sammlungsbereich vor.

Kuratiert von Karsten Löckemann und Leo Lencsés

Vorschau

Gutai. Sammlung + Goetz

| Pinakothek der Moderne | Sammlung Moderne Kunst

Die Sammlung Moderne Kunst präsentiert seit 2019 in der Pinakothek der Moderne im Rahmen des Formats Sammlung+ künstlerische Entdeckungen, Neuerwerbungen sowie thematische Schwerpunkte im Zusammenspiel mit Partnern und Stiftungen. Auf diese Weise werden neue Perspektiven auf die Sammlungen eröffnet, Einblicke in die Forschungsarbeit gegeben und Dialoge hergestellt. In diesem Rahmen wird eine Auswahl von Gemälden der japanischen Künstlergruppe Gutai aus dem Bestand der Sammlung Goetz in Saal 23, innerhalb einer Raumflucht präsentiert, die nahezu zeitgleiche regionale und deutsche Abstraktionsphänomene unter dem Titel „Walk the Line“ fokussiert. 1954 vom abstrakten Maler Jiro Yoshihara gegründet, gehört sie mit der Verbindung von Aktion, Abstraktion und Materialität zu den innovativsten künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts.

Begegnungen. Künstlerische Perspektiven auf das Kino

| Deutsches Theatermuseum München

Anlässlich des Filmfest München präsentiert die Sammlung Goetz in Kooperation mit dem Deutschen Theatermuseum Filme von Künstlerinnen und Künstlern, die ästhetische Strategien des Kinos aufgreifen. Durch innovative Techniken und experimentelle Erzählformen bieten die gezeigten Werke eine vielschichtige Reflexion über das Medium Film. Um die ganze Bandbreite künstlerischer Perspektiven zu erleben, wird ein umfangreiches, wechselndes Programm zusammengestellt und in einem eigens dafür eingerichteten Kino im Obergeschoss des Deutschen Theatermuseums gezeigt. Eine Leselounge im Vorraum lädt ein, mehr über die gezeigten künstlerischen Positionen zu erfahren.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv