© Gary Hill/VG BILD-KUNST, Bonn
Sammlung Goetz Filmbox

Gary Hill: Remarks on Color, 1994

Der amerikanische Künstler Gary Hill untersucht die Wahrnehmung und Zusammenhänge von Bild, Ton und Sprache. In Remarks on Color (1994), einer 1-Kanal-Videoprojektion, wird ein Text von Ludwig Wittgenstein zum Gegenstand seiner Arbeit.

Die Komplexität der Sprache von philosophischen Texten hat so manchem Leser schon große Schwierigkeiten bereitet. Wie aber muss es erst für ein Kind sein, ein solches Werk zu lesen? Dieser Frage geht Gary Hill in seiner 1-Kanal-Videoinstallation Remarks on Color (1994) nach. Er lässt darin ein etwa 10-jähriges Mädchen das 1951 von Ludwig Wittgenstein publizierte Traktat „Bemerkungen über Farbe“ lesen. Trotz großer Anstrengung bleibt der Lesefluss stockend, sodass es auch dem erwachsenen Zuhörer schwerfällt, den Inhalt zu verstehen. Deshalb verlagert sich die Aufmerksamkeit bald auf das projizierte Bild. In der deutschen Version ist dort das Mädchen in einem grünen Pullover vor schwarzem Hintergrund mit der roten zweisprachigen Ausgabe in seinen Händen zu sehen. Die Sammlung Goetz zeigt die Arbeit von Gary Hill in der Filmbox im Untergeschoss des Museums.

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren