© the artists, photo: Sammlung Falckenberg, Hamburg
Sammlung Falckenberg, Hamburg

Goetz meets Falckenberg

„Ich bin hoch erfreut, jetzt Arbeiten aus der Sammlung Ingvild Goetz, einer der weltweit wichtigsten Privatsammlungen für Gegenwartskunst, zeigen zu können. Die Person und Sammlerin Ingvild Goetz zeichnet sich durch Toleranz und Offenheit, aber auch durch große Konsequenz und Geradlinigkeit aus. Wir sind uns einig, dass in Hamburg keine Leistungsschau stattfinden soll, sondern Künstler*innen und Arbeiten aus beiden Sammlungen zum Zuge kommen, die in einem dialogischen Verhältnis zueinander stehen.“ (Harald Falckenberg)

Mit Francis Alÿs, Emmanuelle Antille, Richard Artschwager, Matthew Barney, John Bock, Werner Büttner, John Baldessari, Nicole Eisenmann, Tracey Emin, Valie Export, Georg Herold, Andreas Hofer, Sarah Jones, Mike Kelley, Toba Khedoori, Karen Kilimnik, Martin Kippenberger, Abigail Lane, Erik van Lieshout, Jonathan Meese, Bjarne Melgaard Sarah Morris, Cady Noland, Manuel Ocampo, Albert Oehlen, Tony Oursler, Laura Owens, Manfred Pernice, Raymond Pettibon, Neo Rauch, Daniel Richter, Matthew Ritchie, Thomas Scheibitz, Dirk Skreber, Ena Swansea, Tal R, Sam Taylor-Wood und Thomas Zipp.

In regelmäßigen Abständen hat Harald Falckenberg andere Sammler*innenin die Phönix-Hallen in Hamburg-Harburg eingeladen, um Werke aus ihrem Bestand zu zeigen oder Werke aus seiner Sammlung gegenüberzustellen. Es wurden bereits die Hamburger Sammlungen von F. C. Gundlach und Klaus Lafrenz vorgestellt, im Frühjahr 2007 folgtendie Sammlungen von Wilhelm Schürmann aus Aachen und Anton Herbert aus Gent folgen. Für Goetz meets Falckenberg hat der frühere Leiter der Hamburger Deichtorhallen, Zdenek Felix, die Auswahl der Werke getroffen und die Ausstellung im Austausch mit beiden Sammler*innen kuratiert. Er kennt beide Sammlungen gut und hat aus der Sammlung Goetz 100 und aus der Sammlung Falckenberg 75 Werke ausgewählt. Dem Kurator geht es nicht darum, die wichtigsten Arbeiten aus den beiden Sammlungen zu zeigen. Mit den ausgewählten Positionen will er vielmehr Dialoge herstellen und einen Einblick in die Widersprüche und Brüche der Gegenwartskunst vermitteln. Gleichzeitig vermittelte die Ausstellung einen Einblick in Gemeinsamkeiten, Künstler*innen, die in beiden Sammlungen vertreten sind, und in die Besonderheit und Individualität jeder Sammlung.

 

Goetz meets Falckenberg

160 Seiten, 185 Abb., Softcover
Deutsch/Englisch
2005, Harald Falckenberg, Hamburg
€ 38,00

mehr erfahren

Vorschau

© Felix Gonzalez-Torres

Felix Gonzalez-Torres, "Untitled", 1992

Ein Ausstellungsprojekt der Sammlung Goetz im öffentlichen Raum

Die Schwarz-Weiß-Fotografie "Untitled" (1992) von Felix Gonzalez-Torres, auf der sich geisterhaft der Schatten eines Menschen auf einem Vorhang abzeichnet, gehört zu der Serie der Billboards des Künstlers. Das Konzept des Werkes sieht vor, dass der Eigentümer das Werkmotiv als öffentliches Plakat produziert. Unabhängig davon wie oft es gedruckt wird, handelt es sich immer um ein Unikat. Die Sammlung Goetz präsentiert "Untitled" (1992) im Rahmen von Various Others auf fünf Plakatflächen im öffentlichen Raum und vor dem eigenen Ausstellungsgebäude.

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren