© Cindy Sherman
Museum Villa Stuck, München

HAUTNAH. Die Sammlung Goetz

Die Ausstellung HAUTNAH im Museum Villa Stuck konzentriert sich auf die Kerninteressen der Sammlung Goetz. In 100 Werken von 20 zeitgenössischen Künstler*innen werden Fragen zur Sexualität, Identität und den Grenzbereichen der menschlichen Existenz thematisiert.

Mit Doug Aitken, Chantal Akerman, Kutlug Ataman, Matthew Barney, Janet Cardiff, Saul Fletcher, Robert Gober, Felix Gonzalez-Torres, Douglas Gordon, Jürgen Klauke, Yayoi Kusama, Bjørn Melhus, Tracey Moffatt, Pierre Molinier, Catherine Opie, Gabriel Orozco, Ulrike Ottinger, Tony Oursler, Cindy Sherman und Kiki Smith.

„Mein Sammeln ist sehr subjektiv und hat mit Themen zu tun, mit denen ich mich auseinandersetzten möchte“, erklärt die Sammlerin Ingvild Goetz in einem Interview. Die Ausstellung im Museum Villa Stuck gibt somit nicht nur einen guten Überblick auf die aktuellen Entwicklungen in der Kunstszene, sondern auch einen Einblick in die Sammlungsstrategie. Zu sehen sind Arbeiten aus den Bereichen Video, Film, Fotografie, Installation, Skulptur und Zeichnung aus dem umfangreichen Bestand der Sammlung Goetz. Ohne erhobenen Zeigefinger behandeln sie gesellschaftskritische Fragestellungen, in einer Intensität, die buchstäblich unter die Haut geht.

Hautnah. Die Sammlung Goetz

114 Seiten, 114 Abb., Hardcover
Deutsch
2002, Museum Villa Stuck, München
ISBN 978-3-923244-21-8

mehr erfahren

Vorschau

© Imi Knoebel/VG BILD Kunst, Bonn, photo: Thomas Dashuber

Imi Knoebel

Sammlung Goetz

Herbst/Winter 2021

Mit einer retrospektiven Ausstellung ehrt die Sammlung Goetz den Künstler Imi Knoebel zu seinem 80. Geburtstag. Gezeigt wird die gesamte Bandbreite seines künstlerischen Schaffens angefangen von den Schwarzweißfotografien aus den 1960er Jahren, über Collagen aus mehrfarbigem Papier, Objekten aus Betonguss bis hin zu seinen jüngsten Malereien in Acryl auf Aluminium. Die Präsentation umfasst dabei nicht nur seine geometrisch minimalistisch anmutenden Werke, sondern auch bisher wenig gezeigte expressive Malereien aus den 1980er Jahren.

© Barbara Kasten

Barbara Kasten. Works

Sammlung Goetz BASE 103

Herbst/Winter 2021

Die US-amerikanische Künstlerin Barbara Kasten hat von den 1970er Jahren bis in die Gegenwart ein beeindruckendes künstlerisches Werk geschaffen. Im Zentrum stehen ihre abstrakt-geometrischen Farbfotografien aus den 1980er Jahren, die sich dem Wechselspiel von Licht und Schatten widmen und dabei neue Raumerfahrungen bieten. Die Sammlung Goetz, die über umfangreiche Werkbestände von Barbara Kasten verfügt, hat in Kooperation mit dem Kunstmuseum Wolfsburg die erste museale Einzelausstellung der Künstlerin in Europa konzipiert. Eine Auswahl der umfangreichen Retrospektive wird in den Räumen der Sammlung Goetz in München zu sehen sein.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv