© Lucy McKenzie/Paulina Olowska, photo: Wilfried Petzi
Sammlung Goetz

Noël sur le balcon/HOLD THE COLOR. Paulina Olowska/Lucy McKenzie

“In der Sammlung Goetz zeigen wir aus verschiedenen Projekten stammende Werke, die wir einzeln oder im Zweierspann erarbeitet haben. Dies bot uns die ideale Gelegenheit, einiges auszuprobieren.“ (Lucy McKenzie und Paulina Olowska)

 

Die Gemeinschaftsausstellung mit Werken der polnischen Künstlerin Paulina Olowska und der schottischen Künstlerin Lucy McKenzie war für die Sammlung Goetz ein Novum: Erstmals wurde das gesamte Gebäude der Sammlung einschließlich des Untergeschosses BASE 103 zur Verfügung gestellt, damit die Künstlerinnen, in Kooperation mit der Sammlung, ihre Ausstellung selbst kuratieren konnten. Die Gemälde, Zeichnungen, Drucke, Collagen, Installationen sowie ein Video wurden durch neue und ortsspezifische Installationen ergänzt, die auf die räumliche Situation des Museums Bezug nahmen. Das Hängekonzept der Künstlerinnen verfolgte das Ziel, einen Dialog zwischen ihren jeweiligen Arbeiten zu eröffnen oder sie im Kontext der Sammlung Goetz neu zu verorten. Bereits 1998 haben die beiden Künstlerinnen sich bei einem akademischen Austauschprogramm kennengelernt. Sie verbindet zum einen ihre Herkunft aus Glasgow und Gdansk (Danzig): Städte, die sie persönlich in geografischer wie in künstlerischer Hinsicht als Randgebiete empfinden, mit denen sie sich aber gleichzeitig und trotz ihrer internationalen Karrieren nach wie vor identifizieren und die für beide prägend waren. Inhaltlich führt sie ihr Interesse an der Suche nach alternativen Wegen im Umgang mit Malerei und Projekten im öffentlichen Raum immer wieder zusammen.
In ihren ortspezifischen Werken geht es darum, Referenzen zur Alltagsästhetik und zu lokalen Besonderheiten herauszuarbeiten. Auch stellen sie Fragen nach dem Besitz ästhetischer Bildwelten und ihrer Bedeutung. Mit historischen Bezügen zu Entwicklungen in der polnischen Kunst im letzten Jahrhundert oder der Arts and Crafts Bewegung auf den britischen Inseln hinterfragen sie gezielt die Möglichkeiten des sozialen Engagements von Künstler*innen. Ihre Motive und Anregungen beziehen beide Künstlerinnen aus der Welt der Mode, der angewandten Kunst, von Straßen-, Hinweisschildern und vorgefundenen Wandmalereien aus ihrer jeweiligen Heimat.

Noël sur le balcon/HOLD THE COLOR
Paulina Olowska/Lucy McKenzie

143 Seiten, 60 Abb., Hardcover
Deutsch/Englisch
2007, Kunstverlag Ingvild Goetz GmbH, Hamburg
ISBN 978-3-939894-00-1
€ 10,00

mehr erfahren

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren