Ausstellungsansicht zweier Arbeiten des Künstlers Rodney Graham im Gebäude der Sammlung Goetz. Die eine Arbeit ist ein fotografisches Dyptichon in schwarzweiß eines Reiterstandbildes, welches als skulpturaler Dachschmuck mit Himmelsrichtungsanzeigern in der Mitte des Raumes steht. Rodney Graham, Sammlung Goetz München
Sammlung Goetz

Rodney Graham

Rodney Grahams Werk besticht durch die Ambivalenz zwischen konzeptueller Strenge und humorvoller Poesie. Souverän verknüpft er darin Kulturgeschichte, Alltagserfahrungen, Wunschträume und populäre Mythen. Die Sammlung Goetz präsentiert den kanadischen Künstler in einer umfangreichen Einzelausstellung.

Die Begegnung mit dem Werk von Rodney Graham ist eine Herausforderung für die Betrachter*innen. Denn in den vermeintlich leichtfüßigen, ästhetisch ansprechenden Arbeiten des kanadischen Künstlers stecken eine Vielzahl von Verweisen zur Literatur, Musik, Kunstgeschichte und Philosophie. Graham zählt zusammen mit Jeff Wall, Stan Douglas, Ian Wallace, Ken Lum u. a. zu den Vertreter*innen der „Vancouver School“, die seit den 1980er Jahren auch international erfolgreich ist. Die Begegnung mit Konzeptkunst, Minimal Art und Performance sowie die Auseinandersetzung mit der europäisch geprägten Moderne unter Einbeziehung ihrer kanadischen Wurzeln hatten einen großen Einfluss auf die Entwicklung ihres Werks.
Rodney Graham ist erst sehr spät zur bildenden Kunst gekommen und hat sich in seiner Rolle als Künstler ständig hinterfragt. Neben fotografischen Selbstreflexionen erprobte er sich als Song-Writer, Drehbuch-Autor, Filmemacher und Schauspieler. „Es mag eine Last sein, sich immer wieder neu zu erfinden, aber es macht die Dinge interessanter“, erklärte er in einem Interview. Die retrospektive Einzelausstellung in der Sammlung Goetz gibt mit circa 45 Arbeiten von 1977-2012 aus den Bereichen Fotografie, Film, Installation, Skulptur und Malerei einen umfangreichen Einblick in sein Schaffen und zeigt seine Schnittstellen zur Literatur und Musik.

Kuratiert von Karsten Löckemann und Leo Lencsés

Rodney Graham

184 Seiten, 92 Abb., Hardcover
Deutsch/Englisch
2015, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern
ISBN 978-3-7757-4082-1
€ 30,00

mehr erfahren

Vorschau

Gutai. Sammlung + Goetz

| Pinakothek der Moderne | Sammlung Moderne Kunst

Die Sammlung Moderne Kunst präsentiert seit 2019 in der Pinakothek der Moderne im Rahmen des Formats Sammlung+ künstlerische Entdeckungen, Neuerwerbungen sowie thematische Schwerpunkte im Zusammenspiel mit Partnern und Stiftungen. Auf diese Weise werden neue Perspektiven auf die Sammlungen eröffnet, Einblicke in die Forschungsarbeit gegeben und Dialoge hergestellt. In diesem Rahmen wird eine Auswahl von Gemälden der japanischen Künstlergruppe Gutai aus dem Bestand der Sammlung Goetz in Saal 23, innerhalb einer Raumflucht präsentiert, die nahezu zeitgleiche regionale und deutsche Abstraktionsphänomene unter dem Titel „Walk the Line“ fokussiert. 1954 vom abstrakten Maler Jiro Yoshihara gegründet, gehört sie mit der Verbindung von Aktion, Abstraktion und Materialität zu den innovativsten künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts.

Begegnungen. Künstlerische Perspektiven auf das Kino

| Deutsches Theatermuseum München

Anlässlich des Filmfest München präsentiert die Sammlung Goetz in Kooperation mit dem Deutschen Theatermuseum Filme von Künstlerinnen und Künstlern, die ästhetische Strategien des Kinos aufgreifen. Durch innovative Techniken und experimentelle Erzählformen bieten die gezeigten Werke eine vielschichtige Reflexion über das Medium Film. Um die ganze Bandbreite künstlerischer Perspektiven zu erleben, wird ein umfangreiches, wechselndes Programm zusammengestellt und in einem eigens dafür eingerichteten Kino im Obergeschoss des Deutschen Theatermuseums gezeigt. Eine Leselounge im Vorraum lädt ein, mehr über die gezeigten künstlerischen Positionen zu erfahren.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv