© Saskia Olde Wolbers
Sammlung Goetz Obergeschoss

Saskia Olde Wolbers

Die ästhetisch außergewöhnlichen Filme der Künstlerin Saskia Olde Wolbers folgen einem vergleichbaren Muster: Eine Stimme aus dem Off erzählt eine Geschichte, die in fiktiv wirkenden und organisch geformten Räumen visualisiert wird, die durch Details an das Gesprochene anknüpfen. Inspiriert wird Olde Wolbers von Nachrichten und Erzählungen aus Zeitungen oder Fernsehen, die über Menschen mit besonderen Lebensgeschichten berichten, die die Künstlerin durch ihre Videos optisch und akustisch erweitert.

Die Kilowatt Dynasty (2000) zugrunde liegende Geschichte findet in der Zukunft statt und behandelt das Phänomen des Inverted-Dream-Syndroms, jener Umkehrung der Bewusstseinsebenen, bei der Schlaf-und Wachzustand durcheinander geraten. Es berichtet das ungeborene Kind von der Liebesgeschichte seiner Eltern, einer TV-Moderatorin und eines Umweltaktivisten. Die Beiden halten sich in einer Fernsehstation auf, die sich ab dem Jahre 2016 auf dem Grund des riesigen Drei-Schluchten-Stausees am Jangtsekiang befindet. In langsamen Kamerabewegungen werden die Betrachtendenan diese überwiegend monochrom gehaltenen surrealen Welten herangeführt, deren Formen beispielsweise an Wasserblasen und Unterwasserpflanzen erinnern. Hier finden die Betrachtenden eine assoziative Übereinstimmung zwischen Wort und Bild. Zudem greifen psychedelische Klänge und Naturgeräusche die biomorphen Formen auf.
Die Sets für ihre Fantasiewelten im Miniaturformat baut die Künstlerin in mitunter jahrelanger Handarbeit. Für die filmische Umsetzung arbeitet sie ohne Drehbuch. Die Sets befinden sich dabei zum Großteil in mit Farbe oder Wasser gefüllten Tanks.

Die Arbeit wurde im Obergeschoss des Ausstellungsgebäudes präsentiert.

Vorschau

© Imi Knoebel/VG BILD Kunst, Bonn, photo: Thomas Dashuber

Imi Knoebel

Sammlung Goetz

Herbst/Winter 2021

Mit einer retrospektiven Ausstellung ehrt die Sammlung Goetz den Künstler Imi Knoebel zu seinem 80. Geburtstag. Gezeigt wird die gesamte Bandbreite seines künstlerischen Schaffens angefangen von den Schwarzweißfotografien aus den 1960er Jahren, über Collagen aus mehrfarbigem Papier, Objekten aus Betonguss bis hin zu seinen jüngsten Malereien in Acryl auf Aluminium. Die Präsentation umfasst dabei nicht nur seine geometrisch minimalistisch anmutenden Werke, sondern auch bisher wenig gezeigte expressive Malereien aus den 1980er Jahren.

© Barbara Kasten

Barbara Kasten. Works

Sammlung Goetz BASE 103

Herbst/Winter 2021

Die US-amerikanische Künstlerin Barbara Kasten hat von den 1970er Jahren bis in die Gegenwart ein beeindruckendes künstlerisches Werk geschaffen. Im Zentrum stehen ihre abstrakt-geometrischen Farbfotografien aus den 1980er Jahren, die sich dem Wechselspiel von Licht und Schatten widmen und dabei neue Raumerfahrungen bieten. Die Sammlung Goetz, die über umfangreiche Werkbestände von Barbara Kasten verfügt, hat in Kooperation mit dem Kunstmuseum Wolfsburg die erste museale Einzelausstellung der Künstlerin in Europa konzipiert. Eine Auswahl der umfangreichen Retrospektive wird in den Räumen der Sammlung Goetz in München zu sehen sein.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv