© Anna Molska
Nordstern Videokunstzentrum, Gelsenkirchen

Schichtwechsel

Die Eröffnungsausstellung im Nordstern Videokunstzentrum Sammlung Goetz/Neuer Berliner Kunstverein widmet sich in einem Schwerpunkt dem Thema Arbeit. Die Werke bilden ein Kaleidoskop, das grundlegende Fragen nach der Organisation unserer Gesellschaft und der Würde von Arbeit aufwirft.

Der Anfang der 1950er Jahre erbaute Nordsternturm in Gelsenkirchen ist mit seiner Fördertechnik für den Bergbau ein Denkmal der Industriekultur. Er bildet die Kulisse für das Nordstern Videokunstzentrum Sammlung Goetz / Neuer Berliner Kunstverein.
Die gut 500 Film- und Videoarbeiten aus der Sammlung Goetz stammen aus den letzten beiden Jahrzehnten und vermitteln einen umfassenden Einblick in die Medienkunst der Gegenwart. Der Neue Berliner Kunstverein besitzt Deutschlands älteste Videokunstsammlung. Sein Video-Forum umfasst 1.400 Werke. Schwerpunkte sind die Fluxus-Bewegung, die feministische, historische und gegenwärtige Videokunst sowie medienreflexive Ansätze. Auf den Ebenen 6, 7 und 8 werden Arbeiten folgender Künstler*innen der Sammlung Goetz gezeigt:
Francis Alÿs, Matthew Barney, Harun Farocki, William Kentridge, Jochen Kuhn, Hilary Lloyd, Aernout Mik, Anna Molska, Charles Huntley Nelson, Gabriel Orozco, Tony Oursler, Robin Rhode, Markus Selg, Rosemarie Trockel, Zhao Liang und Artur Żmijewski.
Auf Ebene 9 zeigt der Neue Berliner Kunstverein ein skulpturales Präsentationsdisplay von Silke Wagner, anhand dessen Besucher*innen Arbeiten aus dem Video-Archiv des nbk einsehen können, sowie eine Installation von Hito Steyerl auf der Ebene 10.

Vorschau

© Imi Knoebel/VG BILD Kunst, Bonn, photo: Thomas Dashuber

Imi Knoebel

Sammlung Goetz

Herbst/Winter 2021

Mit einer retrospektiven Ausstellung ehrt die Sammlung Goetz den Künstler Imi Knoebel zu seinem 80. Geburtstag. Gezeigt wird die gesamte Bandbreite seines künstlerischen Schaffens angefangen von den Schwarzweißfotografien aus den 1960er Jahren, über Collagen aus mehrfarbigem Papier, Objekten aus Betonguss bis hin zu seinen jüngsten Malereien in Acryl auf Aluminium. Die Präsentation umfasst dabei nicht nur seine geometrisch minimalistisch anmutenden Werke, sondern auch bisher wenig gezeigte expressive Malereien aus den 1980er Jahren.

© Barbara Kasten

Barbara Kasten. Works

Sammlung Goetz BASE 103

Herbst/Winter 2021

Die US-amerikanische Künstlerin Barbara Kasten hat von den 1970er Jahren bis in die Gegenwart ein beeindruckendes künstlerisches Werk geschaffen. Im Zentrum stehen ihre abstrakt-geometrischen Farbfotografien aus den 1980er Jahren, die sich dem Wechselspiel von Licht und Schatten widmen und dabei neue Raumerfahrungen bieten. Die Sammlung Goetz, die über umfangreiche Werkbestände von Barbara Kasten verfügt, hat in Kooperation mit dem Kunstmuseum Wolfsburg die erste museale Einzelausstellung der Künstlerin in Europa konzipiert. Eine Auswahl der umfangreichen Retrospektive wird in den Räumen der Sammlung Goetz in München zu sehen sein.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren