Dieses weitere Filmstill der Arbeit "Goshogaoka" von Sharon Lockhart zeigt die Frontalansicht zwei Basketballspieler(*innen), der eine in einem roten, der andere in einem blauen Trikot den gleichen Trick in gleicher Haltung ausführend in einer Schulturnhalle mit einer Theaterbühne samt zugezogenen Vorhang im Hintergrund.
Filmmuseum München

Sharon Lockhart: Filme

Sharon Lockhart erkundet die Grenzen von Fotografie und bewegtem Bild. Das Filmmuseum präsentiert eine Auswahl ihrer filmischen Arbeiten aus der Sammlung Goetz von den Anfängen bis zur Gegenwart.

Die unmittelbare Erfahrung von Zeit ist eines der zentralen Aspekte in den Filmen von Sharon Lockhart. Mit der Kamera auf dem Stativ gibt sie einen festen Rahmen vor, in dem alltägliche Handlungen ablaufen. Inhaltlich wird sie geleitet von ihren ethnografischen Interessen. Viele ihrer Filme, wie zum Beispiel Teatro Amazonas entstehen in engem Zusammenhang mit ihren Fotografien.
Lockhart steht in der Tradition des strukturalistischen Films der 1960er und 1970er Jahre. Die Reihe im Filmmuseum vermittelt einen Einblick in den konzeptuellen Ansatz in ihrem Werk. Ihr neuester Film NO, der ein japanisches Ehepaar bei der Arbeit auf dem Feld in einem ruhigen Landschaftsbild festhält, hat dabei seine Europa-Premiere.

Vorschau

Gutai. Sammlung + Goetz

| Pinakothek der Moderne | Sammlung Moderne Kunst

Die Sammlung Moderne Kunst präsentiert seit 2019 in der Pinakothek der Moderne im Rahmen des Formats Sammlung+ künstlerische Entdeckungen, Neuerwerbungen sowie thematische Schwerpunkte im Zusammenspiel mit Partnern und Stiftungen. Auf diese Weise werden neue Perspektiven auf die Sammlungen eröffnet, Einblicke in die Forschungsarbeit gegeben und Dialoge hergestellt. In diesem Rahmen wird eine Auswahl von Gemälden der japanischen Künstlergruppe Gutai aus dem Bestand der Sammlung Goetz in Saal 23, innerhalb einer Raumflucht präsentiert, die nahezu zeitgleiche regionale und deutsche Abstraktionsphänomene unter dem Titel „Walk the Line“ fokussiert. 1954 vom abstrakten Maler Jiro Yoshihara gegründet, gehört sie mit der Verbindung von Aktion, Abstraktion und Materialität zu den innovativsten künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts.

Begegnungen. Künstlerische Perspektiven auf das Kino

| Deutsches Theatermuseum München

Anlässlich des Filmfest München präsentiert die Sammlung Goetz in Kooperation mit dem Deutschen Theatermuseum Filme von Künstlerinnen und Künstlern, die ästhetische Strategien des Kinos aufgreifen. Durch innovative Techniken und experimentelle Erzählformen bieten die gezeigten Werke eine vielschichtige Reflexion über das Medium Film. Um die ganze Bandbreite künstlerischer Perspektiven zu erleben, wird ein umfangreiches, wechselndes Programm zusammengestellt und in einem eigens dafür eingerichteten Kino im Obergeschoss des Deutschen Theatermuseums gezeigt. Eine Leselounge im Vorraum lädt ein, mehr über die gezeigten künstlerischen Positionen zu erfahren.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv