© Tobias Zielony
Museum Villa Stuck, München

Street Life & Home Stories. Fotografien aus der Sammlung Goetz

Die Ausstellung Street Life & Home Stories vereint Werke von 25 Künstler*innen aus dem Fotobestand der Sammlung Goetz. Mit der Kamera festgehaltene Lebensgeschichten verweisen auf gesellschaftliche, politische und soziale Themen, die über oder neben den rein subjektiven Momenten der Aufnahmen stehen. Positionen der unmittelbaren Gegenwart stehen hier neben bedeutenden Werkgruppen längst arrivierter Künstler*innen und geben erstmalig einen umfassenden Überblick über den Bestand der Fotosammlung, die derzeit rund 1300 Fotografien beinhaltet.

Mit Francis Alÿs, Nobuyoshi Araki, Diane Arbus, Stan Douglas, William Eggleston, Michael Elmgreen & Ingar Dragset, Ed van der Elsken, Walker Evans, Hans-Peter Feldmann, Nan Goldin, Paul Graham, Evelyn Hofer, Candida Höfer, Sven Johne, Steve McQueen, Robin Rhode, Daniela Rossell, August Sander, Cindy Sherman, Laurie Simmons, Thomas Struth, Wolfgang Tillmans, Jeff Wall und Tobias Zielony.

Es ist das Konzept der Ausstellung, Wechselwirkungen zwischen Epochen und Herangehensweisen darzulegen, ohne dabei didaktisch oder chronologisch vorzugehen. Die Stadt, die Straße und das häusliche Umfeld sind dabei die zentrale Bühne für gesellschaftliche, politische und soziale Sujets.
Beispielhaft für diese generationsübergreifenden Themen sind die Arbeiten von Evelyn Hofer oder die Bilder der amerikanischen Stadt Trona von Tobias Zielony. Sie halten sowohl die Interaktion von Mensch und Umgebung fest und zeigen zugleich Orte, die als Chiffren für Lebensgefühl und Schicksal stehen. Die Gegenüberstellung von bedeutenden Fotokünstler*innen der Vergangenheit wie August Sander mit Gegenwartskünstler*innen wie Wolfgang Tillmans erlaubt einen Blick auf Tendenzen der künstlerischen Haltung in der Fotografie und Wechselwirkungen zwischen ihren Epochen. Postfeministische Positionen von Cindy Sherman oder Nan Goldin verweisen auf die Grenzen von Identität und Gesellschaft, auf Konventionen und Freiräume.
Die Stadt mit ihren zwei Seiten, dem Innen und dem Außen, der Straße und dem Haus, wird zum Gesicht, zum Symbol und schließlich zur Bühne für wirtschaftlichen Untergang, menschliches Schicksal und Tragödie.

Konzept: Michael Buhrs, Ingvild Goetz, Verena Hein und Karsten Löckemann

Kuratiert von Verena Hein und Karsten Löckemann

 

Street Life & Home Stories.
Fotografien aus der Sammlung Goetz

224 Seiten, 256 Abb., Hardcover
Getrennte deutsche und englische Ausgabe
2011, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern
ISBN 978-3-7757-2782-2
€ 30,00

mehr erfahren

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren