Diese Arbeit von Chris Ofili besteht aus einer Bleistiftzeichnung, die eine Schleife aus spiegelsymmetrischen, konzentrischen Kreisen darstellt.
Sammlung Goetz

The Mystery of Painting

Malerei zeichnet sich heute durch eine stilistische Vielfalt, visuelle Freude und eine eigene bildimmanente Logik aus. Für die Gruppenausstellung The Mystery of Painting hat die Sammlung Goetz zehn malerische Positionen aus ihrem Sammlungsbestand ausgewählt.

Mit Ellen Gallagher, Toba Khedoori, Karen Kilimnik, Udomsak Krisanamis, Sarah Morris, Chris Ofili, Laura Owens, Lari Pittman, Neo Rauch und Matthew Ritchie.

Die Malerei ist in der Vergangenheit schon oft tot gesagt worden. Trotzdem hat sie sich über die Jahrhunderte wie kaum ein anderes Medium ihre Vitalität und Vielfalt bewahrt. Die zehn Künstler*innen in der Gruppenausstellung The Mystery of Painting verbindet nicht ein gemeinsamer Stil, sondern eine gemeinsame Haltung zur Malerei. „Gemeinsam ist ihnen, dass sie kein Bild von der Welt malen, sondern über die Welt“, erklärt Ingvild Goetz. Souverän überschreiten die Künstler die traditionellen Kategorien von ‚gegenständlich’ und ‚abstrakt’, suchen Anknüpfungspunkte in der Popkultur und Volkskunst und scheuen auch nicht die Nähe zum Dekorativen oder zum Kitsch. Die meisten gehören einer jüngeren Künstlergeneration an. Ihre Werke entstanden in den späten 1990er Jahren. Viele von ihnen sind nun erstmals in Deutschland zu sehen.

The Mystery of Painting

192 Seiten, 91 Abb., Hardcover
Deutsch/Englisch
2001, Kunstverlag Ingvild Goetz GmbH, Hamburg
ISBN 3-9805267-9-8
€ 15,00

mehr erfahren

Vorschau

Tapetenwechsel. Künstlertapeten aus der Sammlung Goetz

| Neues Museum Nürnberg

Ein spannendes Wechselspiel zwischen Interieur und Exterieur bietet das Kooperationsprojekt der Sammlung Goetz mit dem Neuen Museum Nürnberg. In den sechs Fassadenräumen des Gebäudes präsentieren die beiden Institutionen Künstlertapeten aus den Beständen der Sammlung Goetz. Sie entstanden zumeist im Zusammenhang mit raumgreifenden Installationen und werden auf jede Räumlichkeit neu angepasst.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv