© Thomas Zipp, photo: Roman März
Sammlung Goetz

Thomas Zipp MENS AGITAT MOLEM (Luther & The Family of Pills)

„Die Macht des Guten erschafft zugleich die Macht des Bösen. Dieses Thema beschäftigt Thomas Zipp, aber auch das Durchsetzungsvermögen des Unterbewussten und des Verdrängten und die Janusköpfigkeit aller Dinge, wobei er meist einen dämonischen, negativen Aspekt aufruft.“ (Ingvild Goetz)

Thomas Zipp fasst seine Einzelwerke gerne zu einem Gesamtkunstwerk zusammen, indem er vorgefundene Orte neu gestaltet und somit für spezifische Werke eigene Raumsituationen schafft, die nur in diesem einmaligen Kontext existieren. Diese Arbeitsweise lagauch seinem Konzept für die Ausstellung MENS AGITAT MOLEM (Luther & The Family of Pills) zugrunde. Der Künstler hat sie auf der Grundlage seiner in der Sammlung befindlichen Werke selbst konzipiert. Die Ausstellung zeigteseine charakteristischen Grafiken, Gemälde und Skulpturen, die alle zwischen 2002 und 2008 entstanden, in einem installativen Dialog. Das komplexe Werk Dirty Tree Black Pills (2005), bestehend aus 30 auf einer weitläufigen Plattform ruhenden schwarzen pillen-beziehungsweise bombenförmigen Skulpturen, zwei Papiercollagen, einem großformatigen Gemälde und einem von der Decke herabhängenden Neonleuchter, bildete gleichsam das Epizentrum der Ausstellung.
Zipps Werke sind geprägt von vielschichtigen Überlegungen zu kunstgeschichtlichen, wissenschaftlichen und politischen Themen, die er mit oft spielerischem Humor umsetzt. Seine Werke erschließen sich nicht allein analytisch, sondern immer auch assoziativ, wobei von dem Unausgesprochenen naturgemäß ein starker Reiz ausgeht. Zipp beschäftigt sich mit verschiedensten Zuständen des menschlichen Geistes beziehungsweise Bewusstseins und macht diese zum stetig mitschwingenden Thema seiner Werke. Dabei spielt das surrealistische Moment eine zentrale Rolle.

Thomas Zipp

152 Seiten, 82 Abb., Hardcover
Deutsch/Englisch
2009, Kunstverlag Ingvild Goetz GmbH, Hamburg
ISBN 978-3-939894-12-4
€ 25,00

mehr erfahren

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren