© the artists, photo: Augustin Ochsenreiter
Museion, Bolzano/Bozen

When Now is Minimal. Die unbekannte Seite der Sammlung Goetz

Dieses gemeinschaftliche Ausstellungsprojekt des Neuen Museum in Nürnberg, des Museion in Bozen und der Sammlung Goetz zeigt, wie sich die unterschiedlichsten Künstler*innengenerationen mit dem Thema des Minimalismus beschäftigt und ihre Ideen in der Vielfalt aller zeitgenössischen Ausdrucksmöglichkeiten umgesetzt haben.

Mit Martin Boyce, Alan Charlton, Wade Guyton, Peter Halley, Imi Knoebel, Anthony McCall, Blinky Palermo, Gerwald Rockenschaub, Reiner Ruthenbeck, Fred Sandback, Wolfgang Tillmans, Rosemarie Trockel und Andrea Zittel.

Neben einigen Positionen, die den minimalistischen Kunstdiskurs seit den 1960er Jahren maßgeblich mitbestimmt haben, präsentiert die Ausstellung auch eine junge Künstler*innengeneration, die in oft lässiger, freier, spielerischer und nicht zuletzt weitaus unorthodoxerer Weise die Ideen ihrer künstlerischen Väter und Mütter aufgreift, variiert und daraus eine eigene künstlerische Handschrift entwickelt.
Die Fülle der hier ausgewählten Medien und zumeist noch nie zuvor gezeigten Arbeiten aus dem Bestand der Sammlung Goetz, von der Papierarbeit über das Gemälde, die Fotografie, die Skulptur bis hin zu Wand- und Lichtinstallationen, verweist auf die große Aktualität des Themas über Generations- und Gattungsgrenzen hinweg. Die Auswahl der Werke unterstreicht, dass sowohl konzeptuelle und gestalterische Grundfragen als auch ästhetische und formalistische Ansätze, die in den 1960er Jahren erstmals aufkamen, in der Kunst der Gegenwart omnipräsent sind und ihre Brisanz nicht verloren haben.

Kuratiert von Karsten Löckemann und Letizia Ragaglia

Weitere Stationen der Ausstellung:
Neues Museum, Nürnberg: 19. Juli 2013 – 20. Oktober 2013

When Now is Minimal. Die unbekannte Seite der Sammlung Goetz

240 Seiten, 263 Abb., Softcover
Deutsch/Englisch/Italienisch
2013, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern
ISBN 978-3-7757-3647-3
€ 30,00

mehr erfahren

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren