© Tracey Emin/VG BILD-KUNST, Bonn
Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Why I Never Became a Dancer

Why I Never Became a Dancer ist die zweite Ausstellung der Kooperation Sammlung Goetz im Haus der Kunst und präsentiert 15 Videoarbeiten internationaler Künstler*innen, die sich mit dem Thema Jugend auseinander setzen: Sie untersuchen soziale Verhaltensmuster von Jugendlichen auf gesellschaftlicher und privater Ebene. Dabei steht nicht nur die heutige Generation im Fokus, sondern auch die Jugendkultur der vergangenen 30 Jahre.

Mit Doug Aitken, Andrea Bowers, Martin Brand, Cao Fei, Rineke Dijkstra, Tracey Emin, Nina Könnemann, Mark Leckey, Paul Pfeiffer, Beat Streuli, Ryan Trecartin, Rosemarie Trockel, Gillian Wearing und Tobias Zielony.

„Jede Generation hat ihre eigene Kultfigur, ihre eigene Sprache, ihre eigene Musik und ihre eigene Mode und Ausdrucksweise. Bis sie sich gefunden hat, wird alles ausprobiert: von einem bestimmten Lebensstil über Drogen bis hin zur virtuellen Welt des Internets. Das möchte ich hier gerne zum Ausdruck bringen." (Ingvild Goetz)
Tracey Emin nimmt die Betrachter*in in ihrer titelgebenden Arbeit Why I Never Became a Dancer mit in ihre Jugend in Margate, England, und zu ihren Träumen, aus dieser kleinen Stadt wegzukommen. Vor der Filmkamera von Rineke Dijkstras The Buzzclub, Liverpool, UK/ Myteryworld, Zaandam, NL wiederholen Jugendliche in leeren Nebenräumen von Diskotheken Handlungen, die sie eben noch in der Masse ausführten. Die Künstlerin zeigt der Betrachter*in so eine isolierte Modellsituation. Doug Aitken führt uns bei i am in you mit assoziativen Filmsequenzen die Lebenswelt eines kleinen Mädchens vor Augen.
 

Why I Never Became a Dancer.
Sammlung Goetz im Haus der Kunst

124 Seiten, 458 Abb., Softcover
Deutsch/Englisch
2011, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern
ISBN 978-3-7757-3154-6
€ 10,00

mehr erfahren

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren