© Mario Merz/VG BILD-KUNST, Bonn, photo: Wilfired Petzi
Kunstmuseum Basel

Arte Povera. Der große Aufbruch

Mit dem historisch kritischen Abstand aktueller kunsthistorischer Forschung, die das Phänomen "Arte Povera" auch als Konstrukt ihrer Theoretiker und Ausstellungsmacher versteht und heute vermehrt die Individualität ihrer Protagonisten herausarbeitet, zeigt das Kunstmuseum Basel den Bestand an Werken der Arte Povera aus der Sammlung Goetz. Giovanni Anselmo, Alighiero Boetti, Pier Paolo Calzolari, Luciano Fabro, Jannis Kounellis, Mario Merz, Giulio Paolini, Pino Pascali, Giuseppe Penone, Michelangelo Pistoletto, Emilio Prini und Gilberto Zorio sind mit etwa 100 Kunstwerken vertreten.

Der umfangreiche Sammlungsbestand bildete auch den Auftakt der intensiven Sammlungstätigkeit von Ingvild Goetz zu Beginn der 1990er Jahre. Schnell entwickelten sich die Ankäufe auf der Grundlage einiger Bestände aus ihrer früheren Tätigkeit als Galeristin mit sicherem Gefühl zu einer der bedeutendsten Sammlungen der Arte Povera in privatem Besitz. Zu Ende der 1990 Jahre wurde Arte Povera – Arbeiten und Dokumente aus der Sammlung Goetz 1958 bis heute im Kunstmuseum Weserburg Bremen, in der Kunsthalle Nürnberg, im Kölnischen Kunstverein, im Palais Liechtenstein Wien, in den Konsthallen Göteborg und dann auch im eigenen Museum der Sammlung Goetz in München der Öffentlichkeit vorgestellt.


Kuratiert von Bernhard Mendes Bürgi

Arte Povera. Der grosse Aufbruch

144 Seiten, 212 Abb., Hardcover
Getrennte deutsche und englische Ausgabe
2012, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern
ISBN 978-3-7757-3356-4
€ 39,80

mehr erfahren

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren