© Annika Larsson
Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Die kalte Libido

Liebe, Lust und Leidenschaft, Gewalt, Verlust und Tod sind die großen Themen des Kinos. Durch eine sorgsam kalkulierte Gefühlsdramaturgie verführen sie den Betrachter, sich von der Handlung mitreißen zu lassen. Der Gastkurator des Haus der Kunst, Gürsoy Doğtaş, hat 12 Filme aus dem Bestand der Sammlung Goetz ausgewählt, die sich mit den Verführungsmechanismen des Erzählkinos beschäftigen.

Mit Keren Cytter, Jeanne Faust, Annika Larsson, Shahryar Nashat und Aïda Ruilova.

Die Videofilme der fünf Künstler*innen in der 8. Kooperationsausstellung mit dem Haus der Kunst knüpfen an vertraute filmische Genres, wie Softporno-, Horror- und Splatterfilme an, folgen jedoch keiner linearen Handlung. Durch harte Schnitte, überraschende Wendungen und ungewohnte Perspektiven unterlaufen sie die Sehgewohnheiten, die leidenschaftlichen Kinozuschauern zu Eigen sind.
Mit ihrem Videofilm life like hat die Künstlerin Aïda Ruilova dem französischen Horrorfilmregisseur Jean Rollin ein Denkmal gesetzt. Bleich und starr liegt er auf seinem Totenbett. Zuerst trauert die junge Frau um den Alten, doch dann beginnt sie sich durch Berührungen und angedeutete sexuelle Handlungen an ihm zu vergehen. In Pink Ball inszeniert Annika Larsson ein homoerotisches Machtspiel um einen gestrandeten nackten Mann und Shahryar Nashat protokolliert in seiner Videoinstallation Laterally Yours, 154 Days, wie sich ein Häftling mit seiner ausweglosen Situation arrangiert.
„Die gezeigten Videos kühlen große Gefühle auf kurze Segmente visueller Lust herunter, reißen die enge Beziehung zwischen Zuschauersubjekt und Filmtext auseinander“, erklärt Gürsoy Doğtaş: „So wird das Versprechen nach Lustgewinn, Kontrolle und Macht außer Kraft gesetzt.“
 

Kuratiert von Gürsoy Doğtaş 

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren