Schwarzweißfotografie von vier Frauen mit Zahlen-Luftballons
AkademieGalerie, München

Jianling Zhang. Medienkunstpreis 2023

Jianling Zhang, Absolventin der Akademie der Bildenden Künste München, ist für ihren Projektvorschlag The First and Final girl mit dem Medienkunstpreis 2023 der Kunststiftung Ingvild und Stephan Goetz ausgezeichnet worden. Die Förderung umfasst 5.000 Euro für die Realisierung der Arbeit und ist mit einer Ausstellung in der AkademieGalerie verbunden.

Zhang möchte mit ihrem Filmprojekt die Geschichte und Formierung monströser Weiblichkeit und reproduktiver Kräfte in Horrorfilmen erforschen. Sie beschäftigt sich mit der Idee der parthenogenetischen Mutterschaft – einer Mutter, die sich der männlichen Kontrolle entzieht und sich selbständig fortpflanzen kann. Eingehüllt in wechselnde Tempo- und Raumkoordinaten weckt der geisterhafte Bauch unterschiedliche Assoziationen: Ist er ein Wunder des Lebens, der Sarg eines ungeborenen Kindes, eine satanische Entität oder eine Hostie des Post-/Transhumanen? Im Gegensatz zu einem typischen Hollywood -"Final Girl" scheinen die Figuren in ihrer Filminstallation von der Schwangerschaft selbst heimgesucht zu werden, verstrickt mit anderen Formen des Seins.

Der Medienkunstpreis der Kunststiftung Ingvild und Stephan Goetz ist eine Kooperation mit der Akademie der Bildenden Künste München und der Sammlung Goetz. Er wird jährlich für zunächst drei Jahre ausgeschrieben, um den künstlerischen Nachwuchs im Bereich Medienkunst zu fördern, die Schaffung neuer Werke zu unterstützen und ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu stärken.

Eröffnungswochenende während Various Others

3-Kanal-Schwarzweiß-Videoprojektion auf Wand

Q & A mit Jianling Zhang

Was wäre, wenn Frauen die Fähigkeit hätten, sich ohne Partner fortzupflanzen? Eine Horrorvision? Oder ein Paradies ohne Männer? Die chinesische Künstlerin Jianling Zhang hat sich in ihrer Installation mit dieser Frage beschäftigt. In unserem Q & A berichtet sie über die Genese des filmischen Projekts.

zum Interview

Aktuelle Ausstellungen

Nathalie Djurberg & Hans Berg. The Experiment

| Sammlung Goetz x LOVECRAFT

Vorübergehend geschlossen bis voraussichtlich 4. Oktober

Die Sammlung Goetz hat einen neuen Ausstellungsort mitten in München. Im ehemaligen Kaufhof am Stachus – dem Zwischennutzungsprojekt LOVECRAFT – wird sie künftig eine Fläche von circa 2000 qm im Untergeschoss als temporäres Ausweichquartier für das wegen Sanierung geschlossene Ausstellungsgebäude in Oberföhring bespielen. Den Start macht das Künstlerduo Nathalie Djurberg & Hans Berg mit der raumgreifenden Multimediainstallation The Experiment.

(K)ein Puppenheim. Alte Rollenspiele und neue Menschenbilder

| Münchner Stadtmuseum

Mehr als 30 Jahre war die Sammlung Puppentheater / Schaustellerei im Münchner Stadtmuseum als puppenhistorische Dauerausstellung präsent und ist damit selbst Geschichte geworden. Die interdisziplinäre Kooperation "(K)ein Puppenheim. Alte Rollenspiele und neue Menschenbilder" mit der Sammlung Goetz und der Sammlung Fotografie des Münchner Stadtmuseums nimmt die bevorstehende Schließung und Generalsanierung des Hauses zum Anlass, um die Sammlungen für den Dialog mit Arbeiten zeitgenössischer Kunst zu öffnen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv