© Daniela Rossell
Weserburg | Museum für moderne Kunst, Bremen

Female Identities? KünstlerInnen der Sammlung Goetz

„Kunst muss immer etwas mit mir selbst zu tun haben. Die ständige Auseinandersetzung mit dem Neuen und Gegenwärtigen ist mir deswegen ein persönliches und sammlerisches Anliegen.“ (Ingvild Goetz)

Mit Nobuyoshi Araki, Diane Arbus, Nan Goldin, Sarah Jones, Daniela Rossell, Jessica Stockholder, Rosemarie Trockel, Rachel Whiteread und Andrea Zittel.

Die Hinterfragung der eigenen Identität, auf die sich Ingvild Goetz durch die Kunst ihrer Zeit immer wieder einlässt, ist auch Ausgangspunkt der neuen Werkauswahl aus ihrer umfangreichen Sammlung, die im Neuen Museum Weserburg gezeigt wird. Spiegeln sich in den Fotografien Diane Arbus’ und Nan Goldins, in den Kleidungsstücken und Esstischen Andrea Zittels, in den Couchbestandteilen Jessica Stockholders, in den Körperabgüssen beziehungsweise -fragmenten Rosemarie Trockels und Rachel Whitereads weibliche Identitäten wider? Dies ist die Fragestellung, die Auseinandersetzung, in die die Besucher*innen des Neuen Museum Weserburg im Jahr 2004 immer wieder hineingelockt werden. Die Auswahl der Fotografien wird sich dabei im Laufe des Jahres zweimal verändern.

Vorschau

© Imi Knoebel/VG BILD Kunst, Bonn, photo: Thomas Dashuber

Imi Knoebel

Sammlung Goetz

Herbst/Winter 2021

Mit einer retrospektiven Ausstellung ehrt die Sammlung Goetz den Künstler Imi Knoebel zu seinem 80. Geburtstag. Gezeigt wird die gesamte Bandbreite seines künstlerischen Schaffens angefangen von den Schwarzweißfotografien aus den 1960er Jahren, über Collagen aus mehrfarbigem Papier, Objekten aus Betonguss bis hin zu seinen jüngsten Malereien in Acryl auf Aluminium. Die Präsentation umfasst dabei nicht nur seine geometrisch minimalistisch anmutenden Werke, sondern auch bisher wenig gezeigte expressive Malereien aus den 1980er Jahren.

© Barbara Kasten

Barbara Kasten. Works

Sammlung Goetz BASE 103

Herbst/Winter 2021

Die US-amerikanische Künstlerin Barbara Kasten hat von den 1970er Jahren bis in die Gegenwart ein beeindruckendes künstlerisches Werk geschaffen. Im Zentrum stehen ihre abstrakt-geometrischen Farbfotografien aus den 1980er Jahren, die sich dem Wechselspiel von Licht und Schatten widmen und dabei neue Raumerfahrungen bieten. Die Sammlung Goetz, die über umfangreiche Werkbestände von Barbara Kasten verfügt, hat in Kooperation mit dem Kunstmuseum Wolfsburg die erste museale Einzelausstellung der Künstlerin in Europa konzipiert. Eine Auswahl der umfangreichen Retrospektive wird in den Räumen der Sammlung Goetz in München zu sehen sein.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv