© Daniela Rossell
Weserburg | Museum für moderne Kunst, Bremen

Female Identities? KünstlerInnen der Sammlung Goetz

„Kunst muss immer etwas mit mir selbst zu tun haben. Die ständige Auseinandersetzung mit dem Neuen und Gegenwärtigen ist mir deswegen ein persönliches und sammlerisches Anliegen.“ (Ingvild Goetz)

Mit Nobuyoshi Araki, Diane Arbus, Nan Goldin, Sarah Jones, Daniela Rossell, Jessica Stockholder, Rosemarie Trockel, Rachel Whiteread und Andrea Zittel.

Die Hinterfragung der eigenen Identität, auf die sich Ingvild Goetz durch die Kunst ihrer Zeit immer wieder einlässt, ist auch Ausgangspunkt der neuen Werkauswahl aus ihrer umfangreichen Sammlung, die im Neuen Museum Weserburg gezeigt wird. Spiegeln sich in den Fotografien Diane Arbus’ und Nan Goldins, in den Kleidungsstücken und Esstischen Andrea Zittels, in den Couchbestandteilen Jessica Stockholders, in den Körperabgüssen beziehungsweise -fragmenten Rosemarie Trockels und Rachel Whitereads weibliche Identitäten wider? Dies ist die Fragestellung, die Auseinandersetzung, in die die Besucher*innen des Neuen Museum Weserburg im Jahr 2004 immer wieder hineingelockt werden. Die Auswahl der Fotografien wird sich dabei im Laufe des Jahres zweimal verändern.

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren