© Tal R
Sammlung Goetz

Imagination Becomes Reality. Part I: Expanded Paint Tools

„Malerei hat es immer gegeben – und von einer ‚Renaissance der Malerei‘ zu sprechen erscheint mir nicht logisch, da Künstler nie aufgehört haben, sich mit Malerei zu beschäftigen. Mich persönlich interessiert die Malerei in ihrer heutigen Vernetzung mit unterschiedlichen Medien. Mit dem Ausstellungszyklus Imagination Becomes Reality möchte ich den Einfluss der Malerei auf alle anderen künstlerischen Bereiche sichtbar machen.“ (Ingvild Goetz)

Die Ausstellung Expanded Paint Tools mit Werken von Franz Ackermann, Mathilde ter Heijne, Tal R, Jörg Sasse und Thomas Scheibitz bildete den Auftakt des fünfteiligen Ausstellungszyklus Imagination Becomes Reality. Die Reihe spiegelte die fortwährende Auseinandersetzung der Sammlerin Ingvild Goetz mit der Malerei und zeigte, welche Rolle das Medium im Konzept ihrer Sammlung spielt. „Es ist interessant, dass viele Künstler*innen das Medium Malerei in Skulptur, in Fotografie und in Video expandieren lassen, dass sie also auf anderen Oberflächen ‚malen’, während umgekehrt Maler nicht selten ihre Bilderwelt erst am Computer generieren, um sie anschließend auf die Leinwand zu übertragen“, erklärt Ingvild Goetz.

Franz Ackermann verbindet in seinen Mental-Maps individuelle Raum-und Zeiterfahrungen. Sie dienen als Ausgangspunkt für seine großformatigen Gemälde, wie z. B. Untitled (Evasion XIII –5 Stars Tropical) (1997). Ähnlich wie eine Werkbank verwendet Tal R seine Leinwand in Princess (2005), wenn er darauf Schicht um Schicht neue Bildwelten aus unterschiedlichen Materialien entstehen lässt. Thomas Scheibitz vereint in seinem Werk Malerei, Skulptur, Collage und Fotografie. Dabei greift er traditionelle Sujets wie Stillleben, Porträt und Landschaft auf, um sie auf ihre Aktualität zu befragen. Jörg Sasse gelangte von seinen fotografischen Stillleben zu computergenerierten Bildwelten. Mit seinen Werken, wie z. B. 8246 (2000), steht er beispielhaft für eine jüngere Künstlergeneration, die den Pinsel gegen die Computermaus eingetauscht hat. Die niederländische Künstlerin Mathilde ter Heijne war erstmals im süddeutschen Raum mit vier Video–und Soundinstallationen im BASE 103 in der Sammlung Goetz zu Gast. Durch Computermanipulation lässt sie in ihrem Film The Invisible Hero (2005), die Grenzen von Raum und Subjekt verschwimmen.

Vortrag von Jörg Sasse im Rahmen der Ausstellung Expanded Paint Tools:
Fotografie als bilderzeugendes Medium in Alltag und Kunst
21. November 2005 | Pinakothek der Moderne, Ernst von Siemens-Auditorium

Imagination Becomes Reality
Part I. Expanded Paint Tools

170 Seiten, 80 Abb., Hardcover
Deutsch/Englisch
2005, Kunstverlag Ingvild Goetz GmbH, Hamburg
ISBN 3-9808063-5-9
€ 15,00

mehr erfahren

Imagination Becomes Reality
(Sonderedition im Schuber)

Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im ZKM | Museum für Neue Kunst in Karlsruhe ist eine limitierte Vorzugsausgabe im Schuber erschienen. Sie umfasst alle fünf Ausstellungskataloge des Zyklus Imagination Becomes Reality, wie sie in den Münchner Räumen der Sammlung Goetz gezeigt wurde, den sechsten Katalog zur Karlsruher Gesamtschau und eine eigens für diese Edition produzierte und signierte Grafik.

mehr erfahren

Künstlereditionen

André Butzer

Ohne Titel
2006
Holzschnitt
23,5 x 16,5 cm
Limitierte Auflage von 77

mehr erfahren

Thomas Helbig

Wilder
2006
Lithografie/Radierung
23,5 x 16,5 cm
Limitierte Auflage von 77

mehr erfahren

Markus Selg

Die Expedition
2006
Digitaldruck
23,5 x 16,5 cm
Limitierte Auflage von 77

mehr erfahren

Tal R

Inn
2006
Radierung
23,5 x 16,5 cm
Limitierte Auflage von 77

mehr erfahren

Veron Urdarianu

Die Rückkehr des Verlangens
2006
Lithografie
23,5 x 16,5 cm
Limitierte Auflage von 77

mehr erfahren

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren