© William Kentridge
Sammlung Goetz

Imagination Becomes Reality. Part III: Talking Pictures

„In Talking Pictures, der dritten Sequenz meines Ausstellungszyklus Imagination Becomes Reality, möchte ich einige betont erzählerische Werke von Künstler*innen der Sammlung vorstellen. Auf der Leinwand oder im Film konfrontieren sie uns mit Geschichten oder Fragmenten, die wir mit unserer eigenen Fantasie weiterspinnen können. Die starken inhaltlichen Akzente im jeweiligen Werk dieser Künstler*innen sollten uns aber nicht davon ablenken, dennoch bei ihnen Positionen zur zeitgenössischen Standortbestimmung der Malerei zu suchen.“ (Ingvild Goetz)

Mit Nigel Cooke, Peter Doig, Inka Essenhigh, William Kentridge, Jochen Kuhn, Rosilene Luduvico, Michael Raedecker, Hiroshi Sugito und David Thorpe.

Talking Pictures bezog sich weniger auf die tatsächlich ‚sprechenden‘ Bilder, also Filme, Videos oder Soundstücke, die mit Monologen, Dialogen, Texten und Sprache unterlegt sind. Die Ausstellung zielte eher auf die spezifischen Qualitäten und Möglichkeiten des Visuellen um mit den Betrachtenden in einen dialogischen Austausch treten zu können. Diese Qualität leitet sich aus der Geschichte der Malerei ab. Solange die Malerei verständliche Zeichen, Farbklänge, Kompositionen, Stimmungen oder Motive einsetzte, war sie allgemein lesbar. In der heutigen Zeit stellt sich die Frage, welche visuellen Elemente der Medien überhaupt noch allgemein lesbar sind und welche eine eher offene, sehr individuelle Sichtweise anbieten. Damit stellt die Ausstellung zentrale Fragen, die sich aus der Geschichte und Funktion der Malerei als Mittel einer visuellen Kommunikation ableiten, und überträgt sie, auf die zeitgenössische Vielfalt künstlerischer Medien. Talking Pictures möchte anschaulich vermitteln, wie Bilder zu ‚sprechenden‘ Bildern werden, die die Betrachtenden mit konkreten und präzisen Aussagen konfrontieren.

Imagination Becomes Reality
Part III. Talking Pictures

224 Seiten, 75 Abb., Hardcover
Deutsch/Englisch
2006, Kunstverlag Ingvild Goetz GmbH, Hamburg
ISBN 3-9808063-7-5
€ 15,00

mehr erfahren

Imagination Becomes Reality
(Sonderedition im Schuber)

Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im ZKM | Museum für Neue Kunst in Karlsruhe ist eine limitierte Vorzugsausgabe im Schuber erschienen. Sie umfasst alle fünf Ausstellungskataloge des Zyklus Imagination Becomes Reality, wie sie in den Münchner Räumen der Sammlung Goetz gezeigt wurde, den sechsten Katalog zur Karlsruher Gesamtschau und eine eigens für diese Edition produzierte und signierte Grafik.

mehr erfahren

Künstlereditionen

André Butzer

Ohne Titel
2006
Holzschnitt
23,5 x 16,5 cm
Limitierte Auflage von 77

mehr erfahren

Thomas Helbig

Wilder
2006
Lithografie/Radierung
23,5 x 16,5 cm
Limitierte Auflage von 77

mehr erfahren

Markus Selg

Die Expedition
2006
Digitaldruck
23,5 x 16,5 cm
Limitierte Auflage von 77

mehr erfahren

Tal R

Inn
2006
Radierung
23,5 x 16,5 cm
Limitierte Auflage von 77

mehr erfahren

Veron Urdarianu

Die Rückkehr des Verlangens
2006
Lithografie
23,5 x 16,5 cm
Limitierte Auflage von 77

mehr erfahren

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren