© Ulrike Ottinger
Kunsthalle München

INSZENIERT! Spektakel und Rollenspiel in der Gegenwartskunst

Oper, Schauspiel und Ballett haben schon immer eine besondere Faszination auf die bildenden Künstler ausgeübt. Sie ließen sich inspirieren durch prunkvolle Theaterarchitektur, opulente Bühnenbilder, fantastische Kostüme und mitreißende Aufführungen. Die Ausstellung in der Kunsthalle München zeigt mit nahezu 90 Werken aus der Sammlung Goetz, wie sich das Wechselspiel zwischen Kunst und Bühne in der Gegenwart fortgesetzt hat.

"All the world‘s a stage“ ist ein berühmtes Zitat des englischen Dichters William Shakespeare aus der Komödie As you like it. Darin geht es in einem Reigen um die Irrungen und Wirrungen der Liebe. Das Zitat wird gern herangezogen, wenn es um den Einfluss des Theaters auf andere Bereiche des Lebens geht. Die Welt als Bühne präsentiert auch die großangelegte Ausstellung in der Kunsthalle München in Kooperation mit der Sammlung Goetz. Sie versammelt circa 20 Künstler*innen, die in ihren Werken Methoden der Bühne und des Theaters aufgreifen. Zu sehen ist die gesamte Bandbreite des künstlerischen Schaffens von der Malerei, über die Skulptur und Fotografie, bis hin zu Videofilmen und raumgreifenden Multimedia-Installationen.

Eine ähnliche Perspektive auf die Werke der Sammlung Goetz wagte bereits die Ausstellung All the world’s a stage, in der Fundación Banco Santander. Mit der Werkauswahl in der Kunsthalle München wird dieser Gedanke weiterfortgeführt und vertieft.

Kuratiert von Karsten Löckemann

INSZENIERT!
Spektakel und Rollenspiel in der Gegenwartskunst

160 Seiten, 83 Abb., Softcover
Deutsch
2016, Kunsthalle der Hypokulturstiftung, München; Hirmer Verlag, Berlin
ISBN 978-3-7774-2708-9
€ 19,00

mehr erfahren

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren