© Sister Mary Corita Kent, photo: Thomas Dashuber
Sammlung Goetz

Generations Part 1. Künstlerinnen im Dialog

Die Sammlung Goetz feiert 2018 ihr 25-jähriges Bestehen mit einer 3-teiligen Ausstellung, die sich dem künstlerischen Schaffen von Frauen widmet. Gezeigt werden nahezu 200 Arbeiten angefangen von Zeichnungen, über Fotografien, Gemälde und Skulpturen bis hin zu Filmen und umfangreichen Installationen von mehr als 40 Künstlerinnen in einem generationsübergreifenden Dialog.

Mit Carla Accardi, Geta Brătescu, Lucy Dodd, Ellen Gallagher, Katharina Grosse, Jennifer Guidi, Haegue Yang, Jenny Holzer, Barbara Kasten, Yayoi Kusama, Rebecca Morris, N. Dash, Paulina Olowska, Carol Rama, Pipilotti Rist, Sister Mary Corita Kent, Jessica Stockholder, Rosemarie Trockel, Pae White und Andrea Zittel.

Die Aneignung von Alltagsmaterialien, gestalterischen Praktiken aus dem Kunsthandwerk der Werbung und dem Design stehen im Zentrum des ersten Teils der Ausstellung. Neben zentralen Positionen wie Rosemarie Trockel, Pae White, Katharina Grosse, Jenny Holzer und Yayoi Kusama gibt es auch einige Neu- bzw. Wiederentdeckungen, wie die junge Malerin Lucy Dodd, die mit ungewöhnlichen Materialen wie zum Beispiel flüssigem Rauch und Blütenessenzen arbeitet oder die amerikanische Nonne Sister Mary Corita, die zugleich auch eine der innovativsten Pop Art Künstlerinnen der 1960er Jahre war.

Kuratiert von Ingvild Goetz und Karsten Löckemann

Generations Part 2

Generations Part 3

Generations

272 Seiten, 381 Abb., Hardcover
Deutsch/Englisch
2019, Hatje Cantz Verlag, Berlin
ISBN 978-3-7757-4480-5
€ 30,00

mehr erfahren

Vorschau

© Felix Gonzalez-Torres

Felix Gonzalez-Torres, "Untitled", 1992

Ein Ausstellungsprojekt der Sammlung Goetz im öffentlichen Raum

Die Schwarz-Weiß-Fotografie "Untitled" (1992) von Felix Gonzalez-Torres, auf der sich geisterhaft der Schatten eines Menschen auf einem Vorhang abzeichnet, gehört zu der Serie der Billboards des Künstlers. Das Konzept des Werkes sieht vor, dass der Eigentümer das Werkmotiv als öffentliches Plakat produziert. Unabhängig davon wie oft es gedruckt wird, handelt es sich immer um ein Unikat. Die Sammlung Goetz präsentiert "Untitled" (1992) im Rahmen von Various Others auf fünf Plakatflächen im öffentlichen Raum und vor dem eigenen Ausstellungsgebäude.

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren