© Nobuyoshi Araki, photo: Philipp Schönborn
Sammlung Goetz

Nobuyoshi Araki – Diane Arbus – Nan Goldin

„Eine Fotografie ist das Geheimnis eines Geheimnisses. Je mehr sie einem mitteilt, desto weniger weiß man.“ Diane Arbus

Mit der Ausstellung Nobuyoshi Araki – Diane Arbus – Nan Goldin führt die Sammlung Goetz drei Foto-Künstler*innen aus unterschiedlichen Generationen und Kulturkreisen zusammen. Ungeachtet gesellschaftlicher Tabus zeigen sie das Leben so, wie es eben ist. Trotz ihres schonungslosen Blicks behalten die Menschen in ihren Fotografien ihre Würde. Sie zeigen vielmehr intime, berührende Momente zwischenmenschlicher Beziehungen.

Die älteste dieser drei Künstler*innen ist die amerikanische Fotografin Diane Arbus. Bekannt wurde sie durch ihre Schwarz-Weiß-Porträts von Randfiguren der Gesellschaft, wie geistig Behinderte, Arme, Prostituierte und Transvestiten. Nobuyoshi Araki ist einer der bekanntesten japanischen Fotografen. Mit seinen Aktfotografien von Schulmädchen und kunstvoll verschnürten Modellen löste er eine Diskussion über die Grenze von Pornografie und Kunst aus. Die Amerikanerin Nan Goldin greift in ihren Fotografien Themen wie Gewalt, Sexualität und Tod auf. Mit der Kamera begleitet sie tagebuchartig Menschen aus ihrem Freundeskreis oft über viele Jahre hinweg.
 

Nobuyoshi Araki – Diane Arbus – Nan Goldin

132 Seiten, 134 Abb., Softcover
Deutsch/Englisch
1997, Kunstverlag Ingvild Goetz GmbH, Hamburg
ISBN 3-9805267-12

mehr erfahren

Vorschau

© Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Au rendez-vous des amis. Klassische Moderne im Dialog mit Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz

| Pinakothek der Moderne

Die Klassische Moderne ist mit ihrer Vielzahl von neuen künstlerischen Stilrichtungen eine Inspirationsquelle für die nachfolgenden Künstlergenerationen. Im frühen 20. Jahrhundert bereitete die Avantgarde den Weg für einen freien Umgang mit Farbe, Linie sowie Perspektive und entwarf Modelle für die Gestaltung einer neuen Gemeinschaft. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler setzen sich aber auch kritisch mit dem Erbe der Moderne auseinander und werfen Fragen zum Umgang mit Körper, Geschlecht und Identität auf.
Diese positiven wie kritischen Impulse zeigt die Neupräsentation von 13 Sälen der Klassischen Moderne, bei der circa 120 Werke in Dialog mit 80 Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung Goetz treten. Dabei wird der Schwerpunkt Malerei medial um Fotografie, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie teilweise erstmals ausgestellte Bildteppiche erweitert.

© Cyrill Lachauer

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

| Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten geschaffen.

Weitere Ausstellungen

zum Ausstellungsarchiv

Um für Sie unsere Website zu optimieren, nutzen wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Einverstanden!

mehr erfahren